Nach dem Aus im Nachbarkreis wird die Luft bei RBB dünner

Schlag für Busfirma RBB

+
Bislang gibt es in Uelzen eine Niederlassung mit Verwaltungsabteilung der RBB. Ob sie so erhalten bleibt, ist ungewiss.

nre Uelzen/Landkreis. Für Beschäftigte der Regionalbus Braunschweig GmbH (RBB), die im Landkreis Uelzen mit dem öffentlichen Personennahverkehr beauftragt ist und eine Niederlassung Auf dem Rahlande unterhält, wird die Luft dünner.

Im Mai hatte das Unternehmen bereits angekündigt, im Zuge von Fusionen die Niederlassung mit der Betriebsstelle in Goslar zusammenzulegen. Ob damit der Standort in Uelzen in der Form erhalten bleibt und Beschäftigte der Verwaltung weiter in der Uhlenköperstadt arbeiten werden, ließ seinerzeit Alexander Möller, Sprecher der RBB-Geschäftsführung, offen. Zwischenzeitlich hat eine Entscheidung des Kreistags im Nachbarkreis Lüchow-Dannenberg dem Unternehmen einen Schlag versetzt, der die Zukunft Niederlassung in seiner bisherigen Form einmal mehr in Frage stellt.

Auch im Nachbarkreis bediente die RBB Buslinien, koordiniert wurde der Verkehr von Uelzen aus. Der Kreistag beschloss nun, im Wege der Direktvergabe die Linien an die Bussparte der kreiseigenen Lüchow-Schmarsauer-Eisenbahn GmbH (LSE) zu vergeben. „Damit verliert die RBB definitiv Verkehrsleistungen, wenn wir keine anderen Verkehre erbringen können“, so Alexander Möller auf AZ-Anfrage. Gekoppelt an die Verkehrsleistungen ist auch die Zukunft der Niederlassung in Uelzen, wie Möller weiter sagt.

Ins Detail will der Sprecher der RBB-Geschäftsführung nicht gehen. Bereits im Mai waren Versetzungen und Entlassungen im Bereich der Verwaltung angekündigt worden. Die RBB würde derzeit mit dem Betriebsrat verhandeln, heißt es dazu von Möller.

Das Unternehmen baut darauf, künftig im Kreis Uelzen weiter den Busverkehr zu bedienen. Für 2016 hat der Landkreis eine Ausschreibung angekündigt. Dabei helfen, ein günstiges Angebot abgeben zu können, soll ein weiterer repräsentativer Vergütungstarif für Niedersachsen. Bislang ist der kommunale Tarif (TN-V) nach dem Tariftreuegesetz bindend. Auf den Weg zu einem neuen Tarif gebe es bislang noch keine Lösung, sagt Alexander Möller.

Von Norman Reuter

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare