Schäden durch heftiges Unwetter

Nicht nur in Velgen war am Freitag Land unter.

Landkreis - Von Jörn Nolting. Eimke machte am Freitagabend um 18.21 Uhr den Anfang. Der erste abgeknickte Baum auf der B 71 zog auch den ersten Feuerwehreinsatz im Landkreis Uelzen nach sich. 34 weitere sollten folgen.

Besonders betroffen waren die Samtgemeinden Altes Amt Ebstorf und Suderburg. Doch auch in Suhlendorf und Kattien kamen die Sturmböen und das Gewitter an. In Velgen und in Hanstedt lief jeweils ein Haus voll Wasser und Schlamm, so dass auch das Technische Hilfswerk im Einsatz war, um das Wasser aus dem Keller zu pumpen. 19 der 34 Einsätze hatten Feuerwehren aus dem Alten Amt Ebstorf. So mussten die Brandschützer in Brockhöfe beispielsweise vier Mal ausrücken. In den meisten Fällen wehte der Sturm Bäume auf die Straße. In Stadorf knickte dazu noch ein Strommast ab, in Ebstorf landete ein Baum auf den Gleisen der Bahnstrecke nach Soltau und in Wessenstedt deckten die Windböen ein Schuppendach ab. Um 21.35 wurde der letzte Feuerwehreinsatz des Tages im Landkreis Uelzen in Allenbostel vermeldet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare