Arbeiten in vier Gebäuden im laufenden Betrieb

Sanierungs-Marathon bei der Bundespolizei Uelzen am Hainberg

Die Bundespolizeiabteilung Uelzen ist am Hainberg angesiedelt. Sie verfügt unter anderem über zwei Einsatzhundertschaften sowie eine Beweissicherungs- und Festnahmehundertschaft, aber auch 50 Spezialkräfte für die Terrorismusbekämpfung. 522 Mitarbeiter gibt es dort.
+
Die Bundespolizeiabteilung Uelzen ist am Hainberg angesiedelt. Sie verfügt unter anderem über zwei Einsatzhundertschaften sowie eine Beweissicherungs- und Festnahmehundertschaft, aber auch 50 Spezialkräfte für die Terrorismusbekämpfung. 522 Mitarbeiter gibt es dort.
  • Lars Becker
    VonLars Becker
    schließen

Mit Beginn des neuen Jahres rücken auf dem Areal der Bundespolizeiabteilung Uelzen am Hainberg die Handwerker an – und die bleiben dann über mehrere Monate, voraussichtlich bis Ende August/Anfang September.

Uelzen – In drei Funktionsgebäuden aus dem Baujahr 1958 (Polizeiärztlicher Dienst, Küche/Kantine und Stabsgebäude mit Wache) sowie in der Sporthalle samt Anbau aus dem Jahr 1964 sollen das Trinkwassernetz sowie fünf Sanitäranlagen saniert werden. Dabei kommt es zu umfangreichen Abbruch- und Demontagearbeiten, ehe die Infrastruktur neu aufgebaut und modernen Anforderungen angepasst werden kann.

Im Vorfeld dieser Arbeiten wurden Schadstoffe in einst verbauten Bauteilen gefunden: Asbest in Wänden und Böden sowie belastete künstliche Mineralfasern um Rohrleitungen in einer Länge von insgesamt fast 2000 laufenden Metern. Deshalb ist zunächst eine Schadstoffsanierung in den Gebäuden erforderlich, für die laut Ausschreibung der komplette Januar 2022 vorgesehen ist.

Neue Räume für den Unterricht gesucht

Auch alle anderen Arbeiten sind seit wenigen Tagen offiziell ausgeschrieben, am 18. beziehungsweise 23. November endet die Angebotsfrist für Unternehmen. Die haben dann im Falle des Zuschlages angesichts ihrer Tätigkeit auf dem für die Öffentlichkeit abgesperrten Gelände der Bundespolizei bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen.

Größte Schwierigkeit insgesamt bei dem Bauprojekt: Die Umbauten und Sanierungen müssen allesamt im laufenden Betrieb stattfinden, sodass auf die aktuell 522 Mitarbeiter (Stand 31. August 2021) und die Abteilung insgesamt erhebliche logistische Herausforderungen zukommen.

„Betroffen sind davon beispielsweise auch der Lehrsaal und die Schulungsräume. Aktuell befinden sich bei uns 129 Polizeimeisteranwärter in der Ausbildung des zweiten Dienstjahres im mittleren Polizeivollzugsdienst. Wir müssen für den Unterricht neue Räume finden“, umreißt Rolf Wehrmeister, Sachgebiet Lage/Öffentlichkeitsarbeit, eine der Herausforderungen.

Für das Projekt zuständig ist die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben mit Sitz in Bonn.

Geschichte der Liegenschaft am Hainberg

Ende der 1930er Jahre plante die Luftwaffe einen Feldflugplatz bei Uelzen, das „Melzinger Lager“. Es entstanden Unterkünfte. Nach der Räumung des Lagers durch die Briten nach dem Zweiten Weltkrieg fanden dort Flüchtlinge und Heimatvertriebene Zuflucht.

1959 erwarb der Bund das Gelände, 1963 erfolgte die Übernahme durch den Bundesgrenzschutz. 2005 folgte dessen Umbenennung in Bundespolizei. Seitdem heißt die Dienststelle Bundespolizeiabteilung Uelzen. Im Rahmen der „Castor-Einsätze“ im Bereich Gorleben wurde ein festes Containerdorf errichtet, in dem die Einsatz-unterbringung für etwa 300 Kräfte möglich ist.

Ein Schwerpunkt der Abteilung liegt auf Fußball-Risikospielen, sie unterstützt aber auch das Bundeskriminalamt bei Staatsbesuchen, den Zoll und die Landkreise bei Hochwassern und Waldbränden. Kräfte von hier waren beim G20-Gipfel in Hamburg involviert und beim Nukleartransport von Nordenham bis Biblis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare