Bauernstraße in Hösseringen: Verkehrsbeschränkungen bis Mitte September

Sanierung beginnt am Montag

Die Bauernstraße in Hösseringen wird ab Montag saniert. Gegenüber des Mühlenteichs hinter Brücke links entsteht ein Regenklärbecken. Die Arbeiten sind in drei Bauabschnitte eingeteilt. Foto: Ph. Schulze

Hösseringen. In Hösseringen wird bereits kommenden Montag mit der Erneuerung der Bauernstraße begonnen. 1,3 Millionen Euro kostet die Sanierung (die AZ berichtete).

Hierbei werden ein Regenklärbecken gebaut, ein Regenwasserkanal, Schmutzwasserkanal und die Fahrbahn der Bauernstraße im Bereich Gasthaus Hösseringer Hof bis zum Ortsausgang in Richtung Landtagsplatz vollständig erneuert. Die Arbeiten erfolgen in drei Bauabschnitten und beginnen am Mühlenteich. Dort nämlich entsteht das Regenklärbecken.

„Die Bauzeit beträgt voraussichtlich 34 Wochen und soll Mitte September beendet sein“, schildert Samtgemeindebürgermeister Friedhelm Schulz. Die Durchführung der Baumaßnahme erfordert zeitweise Teil- oder Vollsperrungen der Fahrbahn, sodass sich Verkehrsbeschränkungen ergeben werden. „Die Sperrung und zeitweise Umleitung des Straßenverkehrs wurde vom Straßenverkehrsamt des Landkreises genehmigt und angeordnet“, erläutert Schulz.

Der erste Bauabschnitt führt von Mühlenteich bis kurz hinter die Kreuzung in der Ortsmitte in Richtung Bötzelberg. „In diesem Fall wird die Straße nur einseitig gesperrt“, weiß Schulz. In späteren Bauabschnitten erfolgen dann allerdings auch komplette Sperrungen. Gegenüber des Mühlenteichs entsteht das Regenklärbecken. Dort wird das Wasser aus den Regenkanälen vorgeklärt und dann in die Hardau abgeleitet. Die Brücke ist von den Bauarbeiten nicht betroffen.

Aufgrund der Bauarbeiten werden die Heerstraße und der Daller Weg befestigt, sodass der Verkeher zum Museumsdorf Hösseringen und zum Haus am Landtagsplatz gewährleistet sind, wenn die Straße zum Bötzelberg gesperrt wird. Auf der Heerstraße entstehen darüberhinaus auch Ausweichbuchten, so dass genügend Platz vorhanden ist, falls sich Fahrzeuge begegnen. „Diese Wege können später dann auch mal genutzt werden, wenn größere Veranstaltungen im Museumsdorf stattfinden“, sagt der Verwaltungschef. Dann kann der Verkehr in eine Richtung zum Museum fahren und in die andere Richtung wieder zurück. Die Umleitungen während der Bauarbeiten werden mit Schildern rechtzeitig bekannt gegeben.

Für Fragen steht Rolf Müller vom Fachbereich Bau, Umwelt und Wirtschaft unter Telefon (0 58 26) 9 80 31 oder per E-Mail unter Rolf.Mueller@suderburg.de zur Verfügung.

Von Jörn Nolting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare