Sanieren und umbauen

In den Schulen von Stadt und Kreis laufen Arbeiten auf Hochtouren

+
Peter Hellström und Sohnemann Ole inspizieren schon mal den Aufenthaltsraum des neuen Jugendzentrums.

Uelzen. Elektrokabel werden gezogen, Wände verspachtelt und Böden verlegt – die neuen Räume des Uelzener Jugendzentrums nehmen Form an.

Wie berichtet, zieht die Einrichtung vom Ilmenauufer in einen Bereich der Lucas-Backmeister-Schule an der Taubenstraße/Gartenstraße, weil das JuZ verkauft werden soll. 60 000 Euro verbaut die Stadt Uelzen in diesen Sommerferien für diese Maßnahme.

Weitere 160 000 Euro fließen in Sanierungsarbeiten in der Grundschule Veerßen. Die Bauaufsicht hat gefordert, dass vor allem Anforderungen an den Brandschutz (unter anderem Austausch von Türen) erfüllt werden, eine Alarmierungsanlage installiert und ein Behinderten-WC eingebaut wird. Und weil der Schulkindergarten von der Hermann-Löns-Schule zur Sternschule ziehen soll, werden auch hier die Sommerferien für den Umbau von zwei ehemaligen Unterrichtsräumen genutzt.

Allerdings wird zurzeit nicht nur in den Schulen der Stadt Uelzen kräftig gewerkelt. Der Landkreis investiert mehr als 3 Millionen Euro in die Sanierung „seiner“ Schulen.

Von Ines Bräutigam

Einen umfangreichen Artikel zu diesem Thema lesen Sie am Freitag im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Kommentare