Sammeln für den guten Zweck

Müllsammeln als gemeinsames Event: Die Schüler der Theodor-Heuss-Realschule waren 2009 im Stadtwald aktiv. Archivfoto: Mahler

Uelzen - Von Diane Baatani. Der Winter-Dreck muss weg – und zwar möglichst, bevor das Wetter in Uelzen zum Sonnenbaden im Park einlädt. Dazu ist wieder die Hilfe aller Einwohner gefragt. Beim Uelzener Frühjahrsputz am Sonnabend, 24.

April, ab 10 Uhr werden Straßen, Plätze, Grünanlagen sowie Spiel- und Sportplätze von Müll befreit. „In diesem Jahr ist es besonders notwendig, weil wir über ein Vierteljahr strengen Winter hatten“, erklärt Bernhard Winkelmann, der mit der Öffentlichkeitsbeauftragten Ute Krüger die Aktion für die Stadt Uelzen organisiert. Wegen Schnee und Eis sei man nicht mehr in Ecken oder unter Büsche gekommen, in denen sich Abfall versteckte. Nicht einmal grobe Verschmutzungen habe man beseitigen können.

Die Stadt fordert Privatpersonen, Schulen, Kindergärten, Vereine, Verbände und Organisationen auf, sich am Frühjahrsputz unter dem Motto „mitmachen – mithelfen – mitgewinnen“ zu beteiligen. Mit jeder Tüte unterstützen die Müllsammler den Kinderschutzbund Uelzen. Pro abgegebenem Sack fließen drei Euro an den Verein.

Alle Sammler können wieder an einem Gewinnspiel teilnehmen. Und die Gruppe, die die meisten Helfer zusammentrommelt, darf einen Nachmittag im Central-Theater erleben.

Auch der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) des Landkreises beteiligt sich an der Aktion. AWB-Leiterin Renate König möchte in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf Abfallvermeidung setzen und über Abfallverwertung und Entsorgung informieren.

Für Kinder organisiert der Betrieb an diesem Tag ein Bastel- und Malangebot zum Thema Müllsammeln, außerdem gibt es ein Abfall-Sortierspiel für die Jüngeren und ein Quiz für die Älteren.

„Eigentlich ist die Aktion zu fast jeder Jahreszeit notwendig“, sagt Winkelmann. Drei- bis viermal pro Jahr müsste man einen Großputz starten. Aber das übersteige die organisatorischen Möglichkeiten. „Am sinnvollsten ist es in dieser Zeit.“ Später im Frühjahr wachsen die Wege und Grünanlagen zu sehr zu.

Kommentare