Sachbeschädigungen und Prügeleien in der Nacht auf Sonnabend

Randale nach dem Fest

Uelzen. Friedliches Feiern ohne der Polizei bekannte Zwischenfälle attestiert die Uelzener Polizei dem Oktoberfest, das am Freitag begann. Allerdings ging es in der Nacht auf Sonnabend rund, nachdem die Veranstalter nachts um ein Uhr die Pforten schlossen.

Die Menschen strömten in die Stadt, bald darauf gab es viele Straftaten. Unter anderem wurde auf zwei Männer eingeprügelt und eingetreten.

Der erste Fall ereignete sich am frühen Samstagmorgen gegen halb vier Uhr. Ein der Polizei bekannter 34-Jähriger trat an der Gudestorstraße mehrmals auf einen am Boden liegenden 40-Jährigen ein. Dabei verletzte er ihn im Gesicht und am Bein. Eine Strafanzeige wurde gestellt. Gut eine halbe Stunde danach kam es nur eine Straße weiter zu einem weiteren Fall der Körperverletzung. Gegen 4.10 Uhr schlugen und traten nach Polizeiangaben drei unbekannte Täter auf einen 19-Jährigen ein. Dabei trug er Blutergüsse am Kopf davon. Außerdem klagte er über Unterleibsschmerzen. Tatort war die Schmiedestraße auf Höhe des Parkhauses Ceka. Die Polizei Uelzen bittet in diesem Zusammenhang um Zeugenhinweise, sie ist errreichbar unter Telefon (0581) 93 00.

Vandalismus und Diebstähle hatte es schon vorher auf den Straßen gegeben: Gegen 1.40 Uhr wurde eine Schaufensterscheibe in der Schuhstraße am ehemaligen Tep&Tap-Gebäude mit einem Stein eingeworfen. Dank einer guten Personenbeschreibuntg konnte der 20-jährige, betrunkene Täter nach kurzer Fahndung gestellt werden. Der Mann gab die Tat vor den Beamten zu.

Bei den weiteren Taten in der Nacht auf Sonnabend sucht die Polizei noch die Täter. Die Liste ist lang: Die Heckklappe eines Wagens in der Straße Rosenmauer, Parkplatz der Sparkasse, wurde aufgebrochen. Aus dem Auto stahlen die Täter einen Milwaukee-Bohrhammer im Wert von 1200 Euro sowie eine Flex. Dann rissen unbekannte Täter in der Nacht von einem auf dem Hammersteinparkplatz abgestellten Auto das hintere Kennzeichen ab und stahlen es. Das Kennzeichen ist UE-DG 584.

Ebenfalls in der Nacht von Freitag auf Sonnabend entwendeten Unbekannte drei Fahrräder, die mit einem Seilschloß gesichert im Bereich der Veerßer Straße abgestellt waren. Die Seilschlösser wurden augenscheinlich mit einem Bolzenschneider durchtrennt.

Außerdem wurde der Beifahrerspiegel eines Pkw, der in der Bushaltestelle Groß Liederner Straße, Einmündung Brettstraße, abgestellt war, beschädigt. Laut Polizei wurde offenbar mit dem Fuß gegen den Spiegel getreten, wodurch dieser teilweise zerbrach.

Die Menschen, die in der Nacht auf Sonnabend noch spät in der Stadt unterwegs waren, seien anhand der Kleidung als Besucher des Oktoberfests zuzuordnen gewesen. Einem Sprecher der Polizei fehlt jedoch jede Erklärung, warum die folgende Nacht auf Sonntag „eigenartigerweise nichts war“: Die Stadt blieb ruhig. Die Beamten hatten sich auf das Oktoberfest eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare