Röpe: Fass ist voll

SBE-Landwirtschaftsprojekt in der Ukraine.

mr Uelzen. „Jetzt ist das Fass zum Überlaufen gebracht worden“ – deutliche Worte findet mit FDP-Stadtrat Gerald Röpe erstmals ein Mitglied der SPD/FDP-Mehrheitsgruppe im Stadtrat zur erneuten Finanzspritze der Stadtwerke für das SBE-Landwirtschaftsprojekt in der Ukraine.

„Erst wurde von der Geschäftsführung und von dem Aufsichtsrat beschlossen, keine weiteren finanziellen Mittel für dieses Projekt zur Verfügung zu stellen, nun fließen schon wieder 250 000 Euro“, kritisiert der Liberale und befürchtet die „nächsten zwei Millionen Euro Hilfe für die neue Saat 2011“. Die SBE müsse die finanziellen Mittel von den Banken besorgen – dies sei ohne erneute Bürgschaft der Gesellschafter kaum möglich, sagt Röpe.

„Nur Falk Wilhelm Schulz zum Bauernopfer zu machen, ist zu scheinheilig und nicht nachhaltig genug. Hier muss mehr folgen“, fordert er: „Vor allen Dingen müssen die Stadtwerke den sofortigen Ausstieg einleiten.“ Es könnten nicht noch mehr finanzielle Mittel „für Geschäftszweige verschwendet werden, die nicht zu den Geschäftsbereichen der Stadtwerke gehören“. Aus betriebswirtschaftlichen Gründen sei die Weiterführung des Projektes nicht mehr zu verantworten, betont der Kommunalpolitiker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare