Rivalisierende Fußballfans prügeln sich im Uelzener Bahnhof

Randale beim Umsteigen am Uelzener Bahnhof

+
Gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Fußballfans gab es jetzt in Uelzen. Foto: dpa

bs Uelzen. Etwa 100 rivalisierende Fußballfans haben sich im Uelzener Bahnhof gewalttätige Auseinandersetzungen geliefert.

Wie die Bundespolizei gestern mitteilte, gerieten am Sonnabend gegen 10 Uhr Anhänger des Hamburger SV und des Zweitligisten VfL Bochum beim Umsteigen aneinander. Sie waren unterwegs zu Auswärtsspielen ihrer Klubs in St. Pauli beziehungsweise Braunschweig.

„Es wurden Flaschen und Dosen geworfen. Außerdem haben die Störer versucht, eine Absperrung unserer Einsatzkräfte an den Treppenaufgängen zu durchbrechen“, sagte Frank Steigerwald, Pressesprecher der Bundespolizei-Direktion Hannover, auf AZ-Anfrage. Weil einige Randalierer auch die Schienen überquerten, seien die Gleise kurzzeitig für den Zugverkehr gesperrt worden.

Der Polizei sei es aber gelungen, die Fangruppen in ihre jeweiligen Züge zurückzudrängen. Von den Beamten sei niemand verletzt worden, Hinweise auf verletzte Fans lägen nicht vor, erklärte Steigerwald. Einen Flaschenwerfer hätten die Beamten anhand von Videoaufnahmen identifiziert und später in Hamburg festgenommen.

Eine Uelzenerin, die die Randale aus ihrem Zugabteil beobachtete, ist noch immer geschockt. „Das war wie im Krieg“, sagte sie gestern zur AZ.

Kommentare