Angebot für Uelzener Senioren: Johanniter eröffnen „Tagespflege am KÖ“

Raum zum Entfalten

Die Arbeiten sind fertig, der Schlüssel ist überreicht: Ab heute werden in der „Tagespflege am KÖ“ Senioren betreut. Fotos: Jansen

Uelzen. Mit der „symbolischen“ Übergabe des Schlüssels übernahmen die Johanniter in dem von der Gesellschaft für Wohnungsbau des Kreises Uelzen (gwk) neu errichteten Gebäude am Emsberg eine Schlüsselrolle.

Wo früher ein Lebensmitteldiscounter für Belebung des Wohnviertels sorgte, wird ab heute die „Tagespflege am KÖ“ zum Dreh- und Angelpunkt vor allem der älteren Bevölkerung werden. „Es war sehr ruhig geworden hier“, berichtet ein älteres Ehepaar, das „schon sehr lange“ in den Häusern der gwk Uelzen am Königsberg wohnt. „Seit das Geschäft weg war, gab es nur noch Durchgangsverkehr an der Kreuzung. “.

Stolz präsentierte Samantha Brinkwirth, Einrichtungsleiterin der Johanniter, die erste Tagespflege im Regionalverband Harz-Heide. Aus dem ehemaligen Supermarkt am Königsberg ist eine einladende Einrichtung für Tagesgäste entstanden.

Liebevoll hat sie mit Ines Stief, Pflegedienstleitung am „KÖ“, die Ruhe- und Aufenthaltsräume eingerichtet, in denen sie ab heute mit ihrem vierköpfigen Team für Abwechslung, Pflege und Tagesstruktur sorgen wird. „Auf über 230 Quadratmetern bieten wir ihnen genügend Raum zum Entfalten, für gemeinsame Stunden am Schachbrett und im Gespräch“, verspricht Brinkwirth den zahlreich zur Eröffnungsfeier erschienenen Besuchern. „Sich kümmern, zuhören und miteinander Zeit verbringen“ komme im Alltag zu oft zu kurz, bedauert Hans Joachim Halbach, Regionalvorstand der Johanniter in Harz und Heide. „Viele Menschen denken bei einer Tagespflege an zusätzliche Kosten für Angehörige“, erklärt Halbach, doch die Nutzung des Angebots am „KÖ“ werde bei einer attestierten Pflegestufe von der Pflegekasse unterstützt, freut sich Halbach, „dass die Menschen auf dem Königsberg aber auch in der Umgebung nun diese Option nutzen können, um so lange wie möglich in vertrauter Umgebung leben zu können, ohne zu vereinsamen.“

Im Landesverband Niedersachsen-Bremen sei dies die dritte Einrichtung der Johanniter dieser Art. „Solche Projekte sind nur möglich, wenn es einen kompetenten Partner in der Wohnungswirtschaft gibt“, betont Brinkwirth, den sie in der gwk Uelzen gefunden hätten, „der seiner sozialen Verantwortung gegenüber den Bürgern nachkommt und unsere Pläne in die Tat umsetzte.“ Zwar sei die „Tagespflege am KÖ“ mit dem Bus optimal zu erreichen, da aber der öffentliche Personennahverkehr Menschen mit Gehilfen oder Hüftleiden vor besondere Herausforderungen stelle, könne der Fahrdienst der Einrichtung genutzt werden. Die Tagespflege ist ab heute montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr geöffnet.

Von Angelika Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare