Rasthof bei Riestedt?

Nahe der B 191 möchte die Stadt eine Tank- und Rastanlage einrichten. Foto: Wendlandt

mr Uelzen . Die Uelzener Stadtpolitik will heute einen Vorstoß für eine Tank- und Rastanlage (T+R-Anlage) an der geplanten Autobahn 39 im Gebiet der Kreisstadt unternehmen. Dem Verwaltungsausschuss liegt für seine nichtöffentliche Sitzung am Nachmittag der Entwurf eines Briefes vor, mit dem der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr die Position der Kreisstadt verdeutlich werden soll.

Darin verweist die Verwaltung auf die geplante Ausweisung von Gewerbeflächen auf städtischem Gebiet entlang des Straßenbauprojektes und auf ihre ursprünglichen Pläne, an den vorgesehenen Anschlussstellen B 191 oder B 71 einen Autohof zu ermöglichen. „Vor diesem Hintergrund wird es für denkbar gehalten, eine T+R-Anlage in Kombination mit einem Autohof südlich von Riestedt vorzusehen und damit die derzeit bei Rätzlingen geplante Park- und WC-Anlage entbehrlich zu machen“, heißt es in dem Briefentwurf.

Dieser Standort liegt nach den derzeitigen Vorgaben jedoch zu nahe an der weiter südlich vorgesehenen Anlage in der Nähe von Wollerstorf bei Wittingen. Daher bittet die Stadt die Landesbehörde laut Briefentwurf um eine Prüfung, „ob eine Änderung des Rastanlagenkonzeptes dahingehend möglich ist und damit der besonderen Bedeutung des Mittelzentrums Uelzen mit seiner Stellung als vorrangigem Gewerbestandort Rechnung getragen wird“.

Die CDU-Fraktion im Stadtrat hatte vor knapp einem Monat diese Initiative beantragt, nachdem sich ein deutlicher Protest aus der Bienenbütteler Region gegen den derzeit vorgesehenen Standort in Hohnstorf erhoben hatte.

Sie können diesen Text im Internet direkt kommentieren:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare