23-Jähriger zerstört Gartenzelte an der Soltauer Straße / Unbekannte Täter lockern Radmuttern an Autos

Randalierer mit Pfefferspray gestoppt

Uelzen. Erst Pfefferspray konnte einen Wüterich bremsen, der am Sonntagabend in einem Garten an der Soltauer Straße randalierte und zwei Gartenzelte zerstörte. Außerdem trat der 23-Jährige eine Scheibe ein.

Ein 22 Jahre alter Zeuge des Vorfalls griff schließlich zu einer Pfeffersprayflasche und stoppte den Randalierer. Dieser verbrachte die Nacht in einer Polizeizelle. Warum er so austickte, ist nicht bekannt.

Weitere Polizeimeldungen

Ebstorf. In einen Imbiss an der Bahnhofstraße wollten unbekannte Täter in der Nacht zu Montag einbrechen. Obwohl sie rabiat vorgingen und auch ein Brecheisen einsetzten, gelangten sie nicht in den Verkaufsraum. Der Sachschaden geht jedoch in die Tausende. Die Tat ereignete sich kurz vor 3 Uhr, Hinweise an die Polizei Ebstorf, (05822) 960910.

Lüneburg. Unbekannte haben in mehreren Orten im Landkreis Lüneburg Radmuttern von Autos gelöst. Manche Fahrer bemerkten dies erst unterwegs. So hatte ein 62-jähriger Mann aus Bleckede am Wochenende seinen Wagen in der Straße Am Sportplatz in Brietlingen geparkt. Auf dem Nachhauseweg fielen ihm Geräusche und ein merkwürdiges Fahrverhalten an seinem Pkw auf. Er hielt an, ruckelte an den Reifen, konnte jedoch nichts feststellen. Der Mann fuhr vorsichtig weiter. In Neetze begann der Wagen dann stark zu vibrieren und kurz darauf löste sich ein Hinterrad vom Fahrzeug. Der Pkw setzte mit der Hinterachse auf, konnte von dem 62-Jährigen jedoch noch auf den Grünstreifen gelenkt werden. Auch aus Wendisch Evern hat sich ein Autofahrer bereits bei der Polizei gemeldet und angezeigt, dass an seinem Pkw die Radmuttern eines Reifens gelöst worden waren. Die Polizei betont, dass es sich bei solchen Taten nicht um einen Dumme-Jungen-Streich handelt. Wer Radmuttern löst, riskiert das Leben von Menschen. Strafrechtlich stellt diese Manipulation einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr dar; eine Straftat, die mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden kann.

Bleckede. Die Ursache für den Brand eines Fachwerkgebäudes am 13. Juli ist geklärt: Laut Polizei gab es einen technischen Defekt in einer elektrischen Anlage. Der Schaden beträgt über 100 000 Euro

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare