20 Projekte in fünf Jahren

+
Der Ausbau der Kreisstraße 8 zwischen Hansen und Klein Süstedt wurde im Mehrjahresprogramm auf 2015 verschoben – sehr zum Unmut von Ortsbürgermeisterin Brigitte Schufmann. 

Uelzen/Landkreis - Von Bernd Schossadowski. 20 Kreisstraßen- und Radwegeprojekte für insgesamt über 8,7 Millionen Euro möchte der Landkreis Uelzen in den nächsten fünf Jahren mit Bundes- und Landeszuschüssen nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) verwirklichen.

Das sieht die Fortschreibung des Mehrjahresprogramms bis 2015 vor, das der Planungs- und Bauausschuss des Landkreises jetzt empfohlen hat. Damit verbunden ist die Hoffnung, dass die Fördermittel auch tatsächlich bereitgestellt werden. Ganz oben auf der Liste stehen der Ausbau der K 44 zwischen Velgen und Bornsen sowie der K 42 zwischen Niendorf und Wulfstorf. Diese Vorhaben sollen 2011 verwirklicht werden. Die Gesamtkosten für die Arbeiten auf den beiden maroden Straßenabschnitten belaufen sich auf 799 000 Euro. Drei Viertel davon – rund 600 000 Euro – könnten als GVFG-Zuschuss an den Landkreis fließen, der die restlichen 25 Prozent der Summe aus eigenen Mitteln finanzieren würde. Neu aufgenommen in die Liste wurde für 2014 der Ausbau der Ortsdurchfahrt Eddelstorf im Zuge der K 2. Hier rechnet die Verwaltung mit Kosten von fast 1,2 Millionen Euro bei einem erhofften GVFG-Zuschuss von 695 000 Euro. Zudem wurde die K 9 im Bereich der Ortsdurchfahrt Suderburg – einschließlich des geplanten Radwege-Baus zwischen Suderburg und der B 4 – wegen des großen Umfangs in drei Bauabschnitte in den Jahren 2012 und 2013 aufgeteilt. Mit mehr als 2,2 Millionen Euro – bei einer möglichen öffentlichen Förderung in Höhe von etwa 1,3 Millionen Euro – ist das mit Abstand das größte GVFG-Projekt auf Kreisstraßen bis 2015. Nicht einverstanden mit der geplanten Reihenfolge der Baumaßnahmen zeigte sich hingegen Bauausschuss-Mitglied Brigitte Schufmann (SPD), zugleich Ortsbürgermeisterin von Holdenstedt. Sie bemängelte, dass das nächste Kreisstraßen-Projekt im Gebiet der Stadt Uelzen erst für 2015 vorgesehen ist: der Bau des Radweges entlang der K 8 zwischen Hansen und Klein Süstedt. Ursprünglich sei dieser aber schon für 2012 geplant gewesen. „Wir sind jetzt drei Jahre hochgerutscht“, monierte Schufmann. „Es fällt mir schwer, den Bürgern das zu vermitteln. Ich kann mir vorstellen, dass die Wogen da hochkochen werden.“ Alle Radwegemaßnahmen im Landkreis Uelzen seien vorsorglich in das letzte Jahr des GVFG-Programm-Zeitraums – 2015 – aufgenommen worden, erklärte Renate König, Leiterin des Amtes für Kreisstraßen und Abfallwirtschaft. Damit solle die Förderfähigkeit sichergestellt werden, falls kurzfristig Zuschüsse speziell für den Radwegebau bereit gestellt werden sollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare