Club Uelzen Soroptimist International zeichnet erstmals Frauen mit Lore-Preis aus

Preis für innovative Themen

+
Skypekonferenz zur Findung der Preisträgerinnen: Präsidentin Dorothee Ebeling (von links), Almke Matzker-Steiner, Uta Rosenfeld konferieren über das Internet mit Regina Oldenburg-Tietjen (IHK) und Prof. Dr.-Ing. Corinna Bath (TU Braunschweig).

Uelzen. Der Club Uelzen Soroptimist International zeichnet erstmalig Frauen der Region, die sich in besonderer Weise mit gesellschaftlich relevanten, innovativen oder sozialen Themen praktisch oder theoretisch auseinandergesetzt haben, mit dem Lore-Preis aus.

Dieser ist nach der Gründungspräsidentin des hiesigen Clubs, Eleonore Denecke-Unverricht, benannt. Am Dienstag, 30. Januar, um 19 Uhr werden die Preisträgerinnen im Ratssaal der Hansestadt Uelzen ausgezeichnet.

Um Preisträgerinnen zu finden, die die Kriterien erfüllen, hatten sich die Soroptimistinnen an die Ostfalia in Suderburg gewandt, ebenso an die Handwerkskammer, die Industrie- und Handelskammer, die Landfrauen und weitere Frauennetzwerke der Region.

Im Bereich Wirtschaft wird ein Preis an Eva Danneberg vergeben. Sie habe mit ihrem langjährigen und nachhaltigen Engagement beim Aufbau und Betrieb der Firma „werkhaus“ als bewusst lokal verankertem Betrieb die Region innovativ und originell bereichert, heißt es in der Begründung der fünfköpfigen Jury um Dorothee Ebeling, der Präsidentin des Clubs Uelzen Soroptimist International.

Außerdem werden Ina Büttner und Heike Kilian je mit einem Nachwuchsförderpreis im Bereich Wissenschaft ausgezeichnet. Die beiden Studentinnen der Ostfalia in Suderburg hätten fundierte und zugleich gesellschaftlich engagierte Abschlussarbeiten vorgelegt, heißt es seitens der Jury.

Die Preisträgerinnen werden ihre Arbeit bei der Preisverleihung in einem kurzen Vortrag vorstellen. Der Abend wird zudem musikalisch von den beiden Cellistinnen Malin Hacke und Magali Schaate von der Musikschule für Kreis und Stadt Uelzen begleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare