Politiker weist auf Förderprogramm hin

Präventiv gegen Waldbrände im Kreis Uelzen

Die Gefahr von Waldbränden, wie hier 2018 bei Secklendorf, wächst im Landkreis. Für präventive Maßnahmen können jetzt Fördermittel beantragt werden.
+
Die Gefahr von Waldbränden, wie hier 2018 bei Secklendorf, wächst im Landkreis. Für präventive Maßnahmen können jetzt Fördermittel beantragt werden.

Uelzen – Präventive Maßnahmen gegen Waldbrände können vom Bund gefördert werden.

„Es gilt, gerade auch bei uns in der Region, angesichts der klimatischen Veränderungen weitere Vorkehrungen zu treffen“, appelliert der für den Wahlkreis Uelzen-Celle zuständige Bundestagsabgeordnete Henning Otte (CDU). Speziell erwähnt Otte hierbei den Waldumbau.

Der Politiker verweist für die Förderung „Waldbrände – Herausforderungen bei der Vermeidung und Bewältigung angehen“. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit stellen im Rahmen des Waldklimafonds Geld bereit, um präventive Maßnahmen gegen Waldbrände zu unterstützen sowie die Folgen von Waldbränden abzufangen.

„Gerade bei uns in der Region sind die trockenen Sommer der letzten zwei Jahre spürbar. Die aktuellen Prognosen sehen auch künftig längere Dürreperioden voraus“, so Otte. Damit wachse auch die Gefahr von Waldbränden. Der Politiker betont, dass man viel aus der Waldbrandkatastrophe von 1975 gelernt habe, dennoch gelte es angesichts der klimatischen Veränderungen, weitere Vorkehrungen zu treffen, wozu insbesondere der Waldumbau gehöre.

Otte sieht das Bundesprogramm als eine gute Möglichkeit, finanzielle Hilfe für Maßnahmen zu bekommen, die die Forststruktur verbessern. Daher appelliert er an die Betroffenen, sich um diese Förderung zu bewerben.

Näheres dazu unter:

www.fnr.de/projektfoerderung/aktuelle-foerderaufrufe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare