Blasmusik in der Pestalozzi-Halle

Posaunenchöre spielen Weihnachtslieder für Flüchtlinge

+
Abwechslung in der Turnhalle: Mit ihrem Auftritt wollten die Musiker den oft tristen Alltag der an der Pestalozzi-Schule untergebrachten Flüchtlinge bereichern.

Uelzen. So viel internationales Publikum sind die Musiker aus dem Kreis Uelzen sonst nicht gewohnt.

Die rund 30 Musikanten waren aus allen Posaunenchören des Landkreises in der Sporthalle der ehemaligen Pestalozzi-Schule zusammengekommen, um den dortigen Flüchtlingen ein Ständchen zu bringen.

Eine musikalische Willkommensgeste: 30 Musiker aus dem Landkreis spielten Weihnachtslieder in der Uelzener Pestalozzi-Halle. Teilweise nahmen die Flüchtlinge das spontane Konzert per Smartphone auf – als Erinnerung oder für einen Gruß in die Heimat.

„Musik sagt viel mehr als Worte“, war sich die Initiatorin des spontanen Konzerts, Imke Strampe, sicher und hatte in den Posaunenchören des Kreises gefragt, wer Lust habe, dabei zu sein. „Angemeldet hatten sich eigentlich nur zehn Musiker“, wunderte sich Strampe am Dienstagabend über das große Orchester, das mit seiner Musik Stimmung in die spärlich ausgestattete Sporthalle brachte. Im Repertoire hatten sich die Frauen und Männer auf weihnachtliche Klänge verständigt, „weil das ohne gemeinsame Proben realisiert werden konnte“, sagte Strampe. „Das haben jetzt kurz nach Weihnachten alle drauf.“

Aus den Posaunenchören und Musikkreisen in Altenmedingen, Bergen/Dumme, Bienenbüttel, Böddenstedt, Emmendorf, Holdenstedt, Lehmke, Oldenstadt, Rätzlingen, Römstedt und Wriedel-Hanstedt waren die Musiker nach Uelzen gekommen. [...]

Von Angelika Jansen

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare