Polizeipräsident für Alkoholverbot

Auch der Polizeipräsident der norddeutschen Bundespolizei lobt jetzt die Alkoholfrei-Initiative des Metronom.

tm Uelzen. Mit dem Präsident der Bundespolizeidirektion Hannover, Thomas Osterroth, hat sich erstmals ein ranghoher Polizeibeamter für ein generelles Alkoholverbot im öffentlichen Nahverkehr ausgesprochen. „Damit ist nicht jedes Problem gelöst, aber es wäre ein Beitrag, die Zahl der Straftaten zu reduzieren“, sagte Osterroth gestern bei der Vorstellung der Jahresbilanz der rund 2400 Beamten der Bundespolizei in Niedersachsen, Bremen und Hamburg.

Die private Uelzener Bahngesellschaft Metronom hat mit ihrem Alkoholverbot äußerst positive Erfahrungen gemacht. Nach aktuellen Zahlen sank die Zahl der Straftaten seit Einführung des Verbotes in den Zügen des Metronom um rund 90 Prozent.

„Es ist beruhigend zu sehen, dass die überwältigende Mehrheit der Fahrgäste die Nase voll hat vom „Recht auf Suff“ – überall und immer“, sagt Metronom-Sprecherin Tatjana Festerling.

„Umso unverständlicher scheint es, dass führende Köpfe in der Nahverkehrswelt in Deutschland sich entweder wegducken, von „Aktionismus“ sprechen, oder seit Monaten prüfen, wenn es um ein generelles Alkoholkonsumverbot im Nahverkehr geht“, so Festerling weiter. Metronom habe den Beweis angetreten, dass es funktionert. „Von der großen Mehrheit der Nutzer wird dieser Vorstoß zum alkoholfreien Reisen in Regionalzügen ausdrücklich befürwortet – wenn sich die Verkehrsunternehmen nicht zu einer Entscheidung durchringen, muss die Politik jetzt Grundlagen schaffen“, fordert die Metronom-Sprecherin.

Und weiter: „Deshalb wünschen wir uns, dass die Innenministerkonferenz Ende Mai die neuesten Entwicklungen berücksichtigt.“

Weitere Hintergründe lesen Sie in der Mittwochsausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare