Planung dauert Jahre

Politik will Kreishaus-Neubau an anderer Stelle

+
Das Kreishaus an der Veerßer Straße ist ein Sanierungsfall. Jetzt hat die Politik einen Grundsatzbeschluss gefasst, der einen Neubau an anderer Stelle vorsieht.

Uelzen. Ein neues Haus an anderer Stelle: In die Diskussion um die Zukunft des Uelzener Kreishauses kommt Bewegung.

Wie Landrat Dr. Heiko Blume gestern mitteilt, hat der Kreisausschuss in seiner Sitzung am Dienstag einen Grundsatzbeschluss gefasst, wonach ein Neubau auf einem anderen Grundstück weiterverfolgt werden soll.

Ausschlaggebend für diese Entscheidung: Die Neubauvariante ist laut Landrat Blume am wirtschaftlichsten. Das hätten Berechnungen ergeben, die auch der AZ vorliegen. Demnach würde ein Neubau mit 29,53 Millionen Euro zu Buche schlagen. Ausgaben, wie sie zum Beispiel mit dem Bau eines Containerdorfes für die Unterbringung der Mitarbeiter während einer Sanierungsphase angefallen wären, müssten damit nicht berücksichtigt werden. Allein für die Container wäre ein Millionenbetrag fällig geworden.

Nun ist die Verwaltung am Zuge, die nächsten Schritte einzuleiten. Zunächst gilt es, die Standortfrage zu klären. Dazu verrät Blume gestern nur so viel: „Ein paar Sachen drängen sich auf.“

Und: „Wir werden auf die Stadt Uelzen zugehen und fragen: Wo sind aus ihrer Sicht Flächen?“ Ein Neubau auf dem jetzigen Grundstück des maroden Kreishauses an der Veerßer Straße komme nicht infrage.

Wie berichtet, ist das Gebäude aus dem Jahr 1954 stark sanierungsbedürftig. Sowohl in die Elektrik, als auch in den Brandschutz müsste massiv investiert werden. „Das sind keine Kleinigkeiten“, stellt Blume klar. Es bestehe „konkreter Handlungsbedarf“.

Dennoch ist mit einem Umzug der Verwaltung so bald nicht zu rechnen. „Es dauert Jahre, bis wir den Punkt Bauausschreibung erreicht haben“, kündigt Blume an. Denn nach der Suche nach einem geeigneten Standort müsse auch das Raumprogramm und die Finanzierung festgelegt werden. Blume: „Es ist ein mächtiges Projekt – gar keine Frage.“

Von Anna Petersen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare