Restaurant „Italia“ schließt / Uelzener Versicherung will mit Filiale einziehen

Policen statt Pizza

+
Im Restaurant Italia werden Ende des Jahres die letzten Essen aufgetragen. Der Pächter wechselt in den Ruhestand. Die Uelzener Versicherung will in dem ihr gehörenden Gebäude an der Bahnofstraße eine Servicefiliale einrichten.

Uelzen. Veränderungen an der Uelzener Bahnhofstraße: Zum Jahresende wird das Restaurant „Italia“ schließen. Vincenzo Francesco Penna verabschiedet sich von seinen Gästen in den wohlverdienten Ruhestand.

Voraussichtlich im Frühjahr wird die Uelzener Versicherung mit einer Dependance in das historische Gebäude, das der Assekuranz gehört, einziehen. Das bestätigte auf AZ-Anfrage Dr. Theo Hölscher, Vorstandsvorsitzender der Uelzener Versicherung.

Er dankt Familie Penna für die 16 Jahre gastronomisches Engagement an dem Standort in der Uelzener Innenstadt. „Das Restaurant ist eine Institution in Uelzen“, sagt Hölscher. Weil sein Unternehmen kontinuierlich gewachsen sei, werde es im Hauptsitz an der Veerßer Straße nun etwas eng.

In den vergangenen sechs Jahren habe die Versicherung 35 neue Arbeitsplätz geschaffen, so Hölscher. Mittlerweile beschäftige die Uelzener Versicherung rund 200 Mitabeiter. Man werde zwei Serviceabteilungen in der Innenstadt einsetzen, kündigte der Vorstandsvorsitzende an. Als Gastronomie bliebe in unmittelbarer Nähe des alten Bauamtes das Café am Stadtgarten erhalten. Auch der Komplex ist im Eigentum der Versicherung. Der Pächter überlege aktuell, ob er seine Karte erweitere, so Hölscher. Nachdem Auszug des Restaurants werde man das Gebäude umbauen. Neue Nutzungen hat das zentral gelegene Haus schon einige hinter sich. Von 1872 bis 1904 war das Lessing-Gymnasium in dem Gebäude ansässig. Seinerzeit war das LeG das Mädchengymnasium in Uelzen. Später war es das Domizil des Stadtbauamtes. Durch den Neubau des Rathauses wurde der Bau seit 1997 nicht mehr von der Stadt Uelzen genutzt.

Von Jens Schopp

Kommentare