Schuttberg Katasteramt – Asbest und Blei könnten weiter in das Erdreich versickern

Plane? Eigentümer weigert sich

+
„Den Eigentümer habe ich zuletzt vor drei Jahren hier gesehen“: Der Schuttberg am ehemaligen Katasteramt bleibt ein Ärgernis in der Stadt und ist keine gute Visitenkarte Uelzens.

Uelzen. Neue Runde in der Auseinandersetzung um den Schuttberg auf dem Gelände des ehemaligen Katasteramtes: Nachdem der Landkreis Uelzen dem Eigentümer der Fläche, dem Lüneburger Immobilienmakler Jörg Steffen, Mitte März ein Schreiben mit der unmissverständlichen Forderung gesendet hatte, den Schuttberg mit einer Bauplane abzudecken, hat Steffen jetzt der Behörde geantwortet.

„Der Eigentümer hat in die Richtung argumentiert, dass er die Plane nicht anbringen werde“, teilte Kreissprecher Martin Theine gegenüber der AZ mit.

Rückblende: Vor gut eineinhalb Jahren wird das Gebäude nach mehreren Brandschäden abgerissen. Zurück bleibt ein riesiger Schutthaufen am östlichen Eingangstor der Uelzener Innenstadt. Es folgen monatelange Auseinandersetzungen zwischen Eigentümer, Abbruchunternehmen und Versicherungen. Als ein Gutachten zu dem Ergebnis kommt, dass sich in den Überresten des Gebäudes Blei und Asbest befinden, fordert das Umweltamt beim Landkreis den Eigentümer auf, den Schuttberg mit einer Plane abzudecken. So soll verhindert werden, dass bei Regen Bestandteile des Gerölls ausgewaschen und Blei und Asbest in das Erdreich versickern.

Und jetzt, wie geht es nach der Weigerung Steffens weiter? Kreissprecher Theine zuckt die Schultern: „Wir sind in einem laufenden Anhörungsverfahren. Mehr kann ich nicht sagen.“ Und der Eigentümer? Abgetaucht. Mehrmalige AZ-Anfragen landen auf verschiedenen Mailboxen, die Bitte um Rückruf bleibt ungehört. „Den Eigentümer habe ich zuletzt vor drei Jahren hier gesehen“, schüttelt ein langjähriger Mieter des angrenzenden Hauses an der Gudesstraße den Kopf. Wie sagte Jörg Steffen vor genau einem Jahr gegenüber der AZ: „Im Mai ist der Schuttberg verschwunden.“ Er meinte Mai 2012 . . .

Von Andreas Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare