Schüler haben Lkw-Verkehr im Visier

Plakataktion „Malen gegen Rasen“ an Westerweyher Grundschule

Begeistert präsentieren die Kinder der Westerweyher Grundschule die Ergebnisse des Malwettbewerbs „Malen gegen Rasen“, der im September vom Ortsrat beschlossen worden war. 
+
Begeistert präsentieren die Kinder der Westerweyher Grundschule die Ergebnisse des Malwettbewerbs „Malen gegen Rasen“, der im September vom Ortsrat beschlossen worden war. 

Uelzen-Westerweyhe – Raser, die sich nicht ans Tempolimit in Westerweyhe halten, werden künftig von bunten Plakaten auf ihr Fehlverhalten aufmerksam gemacht. Denn zu bunt wurde es nun den Schülern der Grundschule Westerweyhe.

Unter dem Motto „Malen gegen Rasen“ malten Kinder der ersten bis vierten Klasse in Gruppenarbeit farbenfrohe Plakate, die an Verkehrsschwerpunkten in Westerweyhe und Kirchweyhe aufgehängt werden sollen. Dabei sind es vor allem die Lkw-Fahrer, aber auch alle anderen Verkehrsteilnehmer, die dazu animiert werden sollen, langsamer zu fahren.

Insgesamt 35 Schüler schufen unter der Verantwortung ihrer Lehrerinnen Anne Nolte und Doreen Baumgart vier Bilder. Dies alles sei in „echter Teamarbeit“ geschehen, freut sich Nolte. In mehreren Sitzungen außerhalb des regulären Unterrichts wurde den Kindern zunächst das Thema der Verkehrssicherheit näher gebracht, bis sich die Schüler schließlich mit Begeisterung an die Arbeit machten.

Begeistert über das Ergebnis zeigt sich auch Westerweyhes Ortsbürgermeister Karl-Heinz Günther: „Wenn ich das sehe, dann macht Politik wieder Spaß“, sagt er strahlend. Bei der Übergabe der Plakate bedankt er sich bei Nolte und Baumgart so wie den Schülern. „Ihr habt ja nicht nur an euch gedacht, sondern auch an die Kleinen“, bemerkt Günther in Hinblick auf ein Schild, das auch zur Vorsicht am Kindergarten mahnt, anerkennend. Zum Dank brachte der Ortsbürgermeister allen Kindern leckere Orangen mit, die die Schüler mit Begeisterung annahmen.

In Zukunft werden die bunten Plakate an vielen Stellen in Westerweyhe zu sehen sein.

Im nächsten Schritt sollen die Plakate vervielfältigt und an mehreren Stellen im Ort aufgehängt werden. So sind laut Günther zum Beispiel das Alte Dorf und der Grüne Weg sehr stark vom zu schnellen Verkehr betroffen. Einen besonderen Dank richtete Günther außerdem an die Einwohner, die ihre Privatgrundstück zum Aufstellen der Plakate zur Verfügung stellten. Die Schilder sollen „noch dieses Jahr“ aufgehängt werden, zeigt sich Günther optimistisch.

VON DANIEL BIELING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare