Mit Liebe zur Kunst und Natur

Petra Vollmer ist neue Vorsitzende der Uelzener BBK-Gruppe

Die Ausstellung zur Sommerakademie in der Galerie in Oldenstadt ist zu Ende. Die Bilder werden abgehängt. Wie Petra Vollmer sagt, werden nun Künstler der BBK-Gruppe bei den Wandel-Nächten in Bad Bevensen vertreten sein.
+
Die Ausstellung zur Sommerakademie in der Galerie in Oldenstadt ist zu Ende. Die Bilder werden abgehängt. Wie Petra Vollmer sagt, werden nun Künstler der BBK-Gruppe bei den Wandel-Nächten in Bad Bevensen vertreten sein.

Uelzen/Eppensen – Kunst gehört zu ihrem Leben. Dabei ist sie stets naturverbunden. Petra Vollmer, die in Eppensen lebt, ist nun die neue Vorsitzende der Uelzener Ortsgruppe im Bund Bildender Künstler, kurz BBK. Sie hat die Nachfolge von Georg Lipinsky angetreten.

Der BBK ist ein Berufsverband. Er vertritt die Interessen von Künstlern. Die Uelzener Ortsgruppe existiert schon seit mehr als 50 Jahren.

Künstler tauschen sich in der Gemeinschaft aus, organisieren Ausstellungen. Für Werkschauen steht dem BBK Uelzen die Galerie im historischen Zentrum in Oldenstadt zur Verfügung. Nach der Corona-Zwangspause hatte die BBK-Gruppe zuletzt anlässlich der musikalischen Sommerakademie in Oldenstadt eine Ausstellung für ihre Räume vorbereitet. Und nahtlos geht es weiter.

Künstler wie Petra Vollmer, Katja Schaefer-Andrae oder Ulrike Bals werden mit Werken und Installationen bei den Wandel-Nächten in Bad Bevensen vertreten sein. Anfang September können Besucher auf Rundwegen Skulpturen, Lichtprojektionen und mehr erleben (AZ berichtete). Bilder des BBK, so verrät Vollmer, werden in der Sonnenfalle im Kurpark zu finden sein.

Sie selbst ist mit einer Installation unter dem Titel „Artenreicher Abfall“ vertreten. Aus Dosen und Kunststoffbehälter erschafft sie Umrisse von Spezies wie den Dinosauriern, die ausgestorben sind. Die „Figuren“ werden an eine Schwarzerle gehängt und angeleuchtet.

Wie sie zur Idee gekommen ist? „Meine Werke haben immer etwas mit Ökologie zu tun“, sagt Petra Vollmer. Sie sorgt sich um die Zukunft, „weil wir mit unserem Lebensstil die Erde kaputt machen.“ Daran will sie auch noch einmal mit ihren Werken aus Wohlstandsmüll in Bad Bevensen erinnern.

Vollmer stammt ursprünglich aus Hamburg, ist studierte Kunsterzieherin und Historikerin. Sie habe lange davon gelebt, für Ausstellungen die Konzepte zu erstellen, so Petra Vollmer. 2001 zog sie und ihre Familie nach Eppensen. „Wir haben uns in die Alte Schule verliebt“, berichtet Vollmer. Mit dem Landkreis Uelzen als neue Heimat fand sie auch den Weg zur BBK-Gruppe.

20 Mitglieder zählt sie aktuell, das Älteste ist 90 Jahre, das Jüngste 45 Jahre alt. Gerade, sagt Vollmer, finde so etwas wie ein Generationswechsel statt. Sie wünscht sich, dass die Gruppe noch Zuwachs bekommt, neue Mitglieder seien erwünscht.

Es sei inzwischen so, dass mehr Mitglieder auf den Dörfern im Landkreis, als in der Stadt Uelzen leben würden. Dadurch lasse möglicherweise die Präsenz in der Stadtgesellschaft nach, steige aber andernorts, wo die Mitglieder sich neben der Kunst auch politisch engagierten, so Vollmer.

Sie will mit den Menschen zu Kunst im öffentlichen Raum ins Gespräch kommen. Und es gibt ihr zu denken, dass die Räume des BBK aktuell eine der wenigen Kunstgalerien im Landkreis sind. „Grundsätzlich herrscht Mangel an professionellen Ausstellungsmöglichkeiten für Künstler“, erklärt Vollmer.

Die neue Vorsitzende kündigt an, dass der BBK ein Beitrag zum Stadtjubiläum plant. Ein künstlerischer „Blick auf Uelzen“ wollen Mitglieder der Ortsgruppe wagen. Die Werke, werden in der Woltersburger Mühle zu sehen sein. Details und Beginn wird der BBK noch mitteilen. VON NORMAN REUTER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare