Klinikum Uelzen wird ausgezeichnet

Optimale Versorgung fürs Kind

+
Swen Geerken hat allen Grund zum Strahlen: Er und sein Team haben das Prädikat „Ausgezeichnet. Für Kinder“ erhalten.

ib Uelzen. Eltern von erkrankten Kindern wünschen sich die bestmögliche stationäre Versorgung ihres Kindes. Aber woran erkennen Eltern, dass eine Kinderklinik eine gute Klinik ist? Um die Eltern bei der Kliniksuche zu unterstützen, wurde das Gütesiegel „Ausgezeichnet.

Für Kinder“ entwickelt. Kinderkliniken, denen dieses Zertifikat verliehen wird, müssen sich einem strengen Anforderungsprofil stellen und hohe Qualitätskriterien erfüllen. Die Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin des Klinikums Uelzen hat diese Kriterien nun erneut erfüllt – ihr wurde das Zertifikat von der Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e. V. nach 2009 nun auch bei der Rezertifizierung in diesem Jahr verliehen.

„Wir sind sehr stolz auf die erneute Zertifizierung und sehen darin eine Bestätigung für unsere Arbeit: kranken Kindern – vom Frühgeborenen bis zum Jugendlichen – eine optimale Versorgung zu bieten“, freuen sich Dr. med. Swen Geerken, Chefarzt der Kinder- und Jugendabteilung, und sein Team über die Auszeichnung.

Das Gütesiegel gilt als Prädikat für die Gewährleistung eines stets gleichbleibend hohen Qualitätsstandards, für die stationäre Versorgung von Kindern und Jugendlichen. Entwickelt wurde es von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V., der Bundesarbeitsgemeinschaft Kind und Krankenhaus e.V., der Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e.V., zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie e.V..

Die Maßnahmen zielen darauf ab, die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität der stationären Versorgung von Kindern und Jugendlichen zu sichern und eine qualitativ hochwertige altersgerechte stationäre Versorgung für alle Kinder und Jugendlichen zu gewährleisten. Das Mutter-Kind-Zentrum am Klinikum Uelzen gewährleistet darüber hinaus eine Versorgung von Früh- und Neugeborenen.

Grundsätzlich soll die Genesung und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen, die stationär behandelt werden müssen, verbessert werden. „Hierzu gehört auch, dass Eltern beziehungsweise Erziehungsberechtigte oder sonstige Bezugspersonen der Kinder und Jugendlichen in deren Versorgung miteinbezogen, darin geschult und dabei fachgerecht angeleitet werden“, so Geerken. Die Mitaufnahme eines Elternteils oder einer Bezugsperson in der Nähe des kranken Kindes sollte ebenfalls ermöglicht werden – so verlangt es das Anforderungsprofil für die Auszeichnung.

Bei den zugrundeliegenden Qualitätskriterien handelt es sich insbesondere um personelle und fachliche Anforderungen, Anforderungen an die Organisation, räumliche Einrichtungen und technische Ausstattung sowie die Teilnahme an Maßnahmen zur Sicherung der Ergebnisqualität. Das Besondere: Am Klinikum Uelzen sind an 365 Tagen im Jahr 24 Stunden täglich Kinderärzte und Kinderkrankenpfleger für das Wohl der Kleinen im Einsatz. Geerken: „Durch die Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten, Universitäten und allen gesundheitsassoziierten Berufsgruppen erfolgt eine Behandlung auf höchstem medizinischem Niveau.“

Näheres zur Zertifizierung und die Checkliste: www.ausgezeichnet-fuer-kinder.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare