45-Jähriger will Marktcenter-Hausverbot nicht akzeptieren / Lüchow: Jugendlicher bedroht Polizisten

Opfer mit brennender Zigarette beworfen

pm/mih Uelzen. Ein 34-jähriger Abteilungsleiter spricht am Mittwochvormittag gegenüber einem 45-jährigen Mann ein Hausverbot für das Uelzener Marktcenter aus. Letzterer kommt diesem Verbot zunächst nach, weshalb der Abteilungsleiter ihn vor das Gebäude begleitet.

Dort tritt der 45-Jährige seinem Opfer mehrfach gegen die Beine und bewirft ihn mit einer brennenden Zigarettenkippe. Der Beschuldigte bekommt eine Strafanzeige und verbringt den Nachmittag in einer Zelle.

Uelzen. Mit einem Gullideckel werfen Unbekannte in der Nacht zu Donnerstag in Uelzen, Veerßer Straße 3, die Schaufensterscheibe eines Geschäftes ein. Alarmierte Zeugen öffnen ein Fenster ihrer Wohnung – direkt über dem Tatort – und sehen zumindest einen Täter, der sich daraufhin in Richtung Schuhstraße entfernt. Vermutlich sind die Unbekannten nicht in das Gebude gelangt, es ist offensichtlich nichts gestohlen worden.

Lüneburg. Ein unangeleinter Pitbull sorgt am Mittwochnachmittag für Ärger am Kreidebergsee in Lüneburg. Der Vierbeiner entwischt seiner Aufsichtsperson und verletzt einen anderen Hund durch Bisse schwer. Zwei Männern, die zur Hilfe eilen, beißt er in die Hände und ins Gesicht. Die Aufsichtsperson erwartet ein Verfahren wegen Körperverletzung.

Lüchow. Als Polizisten am Mittwoch am Lüchower Busbahnhof einen 15-Jährigen erkennen, der seine Jugendarreststrafe bislang nicht angetreten hat, wollen sie ihn in eine Arrestanstalt bringen. Er wehrt sich mit Schlägen und Tritten gegen die Festnahme. Er droht einem der Beamten mit einer Flasche, diesen „kalt zu machen“. Mit Reizgas und körperlicher Gewalt können die Beamten den Jugendlichen überwältigen. Später finden sie Betäubungsmittel und gefährliche Gegenstände bei dem Jungen, der während der Fahrt in die Arrestanstalt weitere Drohungen ausspricht.

Lüneburg. Die Polizei stoppt am Donnerstagmorgen einen 93-jährigen Autofahrer in Lüneburg. Zeugen haben zuvor beobachtet, wie der Senior mehrfach in Schlangenlinien in den Gegenverkehr gefahren ist. Die Polizei vermutet, dass er während der Fahrt unter Einfluss von Medikamenten gestanden hat, und beschlagnahmt seinen Führerschein.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.