Damit es im Ernstfall Hand in Hand geht

Notärzte bilden sich beim DRK weiter

+
Rettungssanitäter und Notärzte simulierten den Ernstfall. 

Uelzen – Eine Fortbildung zum Thema „Notfallnarkose im Rettungsdienst“ wurde erstmals im DRK-Seminarhaus in Uelzen angeboten.

Unter fachlicher Leitung von Dr. Markus Flentje und Dr. Hendrik Eismann, Ärzte der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover und Dozenten der DRK-Rettungsschule Niedersachsen, wurden sechs Notärzte aus dem Landkreis und sechs Notfallsanitäter des DRK-Rettungsdienstes geschult.

Neben den medizinischen Inhalten standen Teamführung und Kommunikation im Vordergrund. Um die Notfallversorgung, die oft unter kritischen Bedingungen und auf engstem Raum erfolgt, realitätsnah zu trainieren, konnten die Teilnehmer auf den DRK-eigenen Simulationsrettungswagen und videogestützte Verfahren im Seminarhaus zurückgreifen. Auch ein von Dr. Eismann entwickelter Patientensimulator, der das Erbrechen während der Narkose imitiert, kam zum Einsatz.

„Mithilfe modernster Simulationstechnik und Teamtrainingsverfahren wollen wir die Sicherheit im Rettungsdienst noch weiter erhöhen“, erklärt der Vorstandsvorsitzende des DRK-Kreisverbandes, Tim Meierhoff.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare