Noch 100 freie Lehrstellen im Kreis

MichaelZeinert

Uelzen/Landkreis - Von Diane Baatani. Die Demografie macht sich auf dem Ausbildungsmarkt in der Region in diesem Jahr stärker bemerkbar. Die Agentur für Arbeit verzeichnet einen Monat vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres noch rund 100 freie Lehrstellen im Kreis Uelzen. Die Lehrstellenbörse der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg zeigt derzeit allein für den Kreis Uelzen noch 47 offene Ausbildungsplätze. In ähnlichem Rahmen bewegt sich die Zahl der Lehrstellenangebote bei der Handwerks-kammer Lüneburg-Stade. Einige Stellenangebote sind bei den drei Einrichtungen die gleichen.

Gemeldet wurden der Agentur für Arbeit Uelzen/Lüchow-Dannenberg in diesem Jahr 531 Ausbildungsplätze, 17 mehr als im vorigen Jahr. Mehr als 660 Lehrstellensuchende haben sich bisher an die Berufsberatung gewandt, das wiederum sind 36 weniger als 2009.

Die IHK hat im Landkreis Uelzen 192 neue Ausbildungsverträge registriert. Das ist ein Plus von 0,5 Prozent. Im Gegensatz dazu ist die Veränderung im übrigen Bereich der IHK mit 3,6 Prozent größer ausgefallen. Die Ursache für die verhaltenere Zahl im Landkreis Uelzen sieht die Handwerkskammer in den sinkenden Schülerzahlen. „Sie veranlassen die Unternehmen, die Ausbildungsverträge immer früher abzuschließen“, erläutert IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert.

Trotz der guten Zwischenbilanz gebe es keinen Anlass zur Entspannung. Die Unternehmen hätten große Schwierigkeiten, freie Stellen zu besetzen, teilt Zeinert mit. „Neben dem Demografiefaktor macht uns vor allem die mangelnde Ausbildungsreife vieler Jugendlicher zu schaffen. Immer mehr Unternehmen organisieren inzwischen Nachhilfe.“ Deshalb müssten mehr Jugendliche als bisher in die Lage versetzt werden, eine betriebliche Ausbildung aufzunehmen und erfolgreich abzuschließen. „Das muss auch zentrales Thema der Qualifizierungsinitiative von Bund und Ländern bleiben“, fordert der Hauptgeschäftsführer der IHK.

Mehr lesen Sie in der Mittwochsausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare