Noch drei Tage: Polizei und Stadt geben Tipps zur Anreise / Parkplätze am Thaer-Gelände für Ortsunkundige

Uelzener Ärzte-Fans kommen zu Fuß

+
Die Ärzte singen in Uelzen vor mehreren tausend Fans.

Uelzen. Für die Organisatoren und die Fans beginnt der Countdown: Ab morgen sind es nur noch drei Tage, dann stehen die Ärzte auf der großen Open-Air-Bühne in der Uelzener Almased-Arena.

Damit auch in diesem Jahr die Partystimmung auf dem Albrecht-Thaer-Gelände ungetrübt sein kann, wird im Vorfeld alles sorgfältig bis ins kleinste Detail organisiert.

Ihr Konzert am vergangenen Sonnabend auf dem Rollfeld des ehemaligen Flughafens Tempelhof in Berlin war ausverkauft, das am Sonntag dort war ebenfalls gut besucht. Auch für das Albrecht-Thaer-Gelände am Sonnabend, 17. August, werden mehrere tausend Besucher erwartet – aus Uelzen und vor allem aus der Umgebung, aus Hamburg und Hannover. Die Stadt Uelzen und die Polizei fordern daher einheimische Fans auf, die Parkplätze am Albrecht-Thaer-Gelände den ortsunkundigen zu überlassen und stattdessen das Parkhaus am Bahnhof an der St. -Viti-Straße, den Parkplatz an der Mühlenstraße oder den Parkplatz am Kreishaus an der Veerßer Straße zu nutzen. Über diese innerstädtischen Parkmöglichkeiten sei das Konzertgelände zu Fuß innerhalb von etwa zehn Minuten zu erreichen, so die Polizei. Unnötige Störungen des Straßenverkehrs könnten somit vermieden werden.

Weitere Parkplätze insbesondere im Nahbereich und die Wege zur Veranstaltungsfläche werden ausgeschildert. Ortsansässige Konzertbesucher werden außerdem gebeten, den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen oder zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Almased-Arena zu kommen. Autofahrer mit anderen Zielen als das „Ärztival“ sollten möglichst den Bereich Albrecht-Thaer-Gelände weiträumig umfahren.

Die Polizei ist am Veranstaltungstag mit rund 40 Beamten vertreten, darunter sind Mitarbeiter des Einsatzstreifendienstes und des Ermittlungsdienstes der Polizei Uelzen, verstärkt wird die Gruppe von Beamten aus Lüneburg, berichtet Polizeisprecherin Nicole Winterbur. Eigentlich hätte die Polizei bei der Großveranstaltung auf Unterstützung durch einen Zug der Bereitschaftspolizei gesetzt. Das sei jedoch nicht möglich, da diese Beamten wegen der Fußball-Bundesliga benötigt werden, betont Winterbur.

Video aus 2008

Die Polizeibeamten aus Uelzen und Lüneburg regeln am Sonnabend den Verkehr. Dabei seien die Einsatzkräfte insbesondere bemüht, Rettungswege frei zu halten. Fahrer von verbotswidrig geparkten Autos müssen damit rechnen, abgeschleppt zu werden, kündigt die Polizeisprecherin an.

Von Diane Baatani

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare