Gestern vorgestellt: Auf der Bahnstrecke nach Bremen fährt künftig „erixx“

Der neue Uelzen-Sprinter

Heidekönigin Nina und Uelzens Bürgermeister Otto Lukat (2.v.l.) inspizierten mit weiteren Gästen die neuen Bahnen. Foto: Privat

tm Uelzen/Soltau. Er ist schnittig, blau-gelbfarben und er löst beim Fahrplanwechsel am 11.

Dezember die rot-weißen Triebwagen der Deutschen Bahn auf der Strecke Uelzen-Soltau-Bremen ab: In einem feierlichen Festakt wurde „erixx: Der Heidesprinter“ gestern erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. In seinem zukünftigen Heimatbahnhof Soltau gab Heidekönigin Nina das Logo der neuen Eisenbahn frei und wünschte dem Heidesprinter stets „Gute Fahrt“. Der offizielle Fahrbetrieb wird zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember aufgenommen.

Die erixx GmbH, ein 100prozentiges Tochterunternehmen der Osthannoversche Eisenbahnen (OHE), hatte im Rahmen einer Ausschreibung im Februar 2011 den Auftrag zum Betrieb der Bahnlinien Uelzen-Bremen und Hannover-Buchholz bis 2019 erhalten. Auftraggeber sind die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen, die Region Hannover und die Freie Hansestadt Bremen.

Ab Dezember 2011 rollen die Triebwagen vom Typ Lint 41 mit dem Namen erixx: Der Heidesprinter durch die Heideregion brausen. Der Name wurde in einem Namenswettbewerb aus 355 Vorschlägen gewählt. erixx ist eine Ableitung aus der Heidepflanze Erika in Verbindung mit dem (Heide-) Kreuz-Symbol „X“. Das zweite X soll die Dynamik eines serviceorientierten und modernen Schienennahverkehrsangebots darstellen. Dafür steht auch das Wort Heidesprinter, das den Namen erixx ergänzt.

Die fabrikneuen Fahrzeuge hat die (LNVG) angeschafft. Die 100prozentige Landestochter, die zwischen Ems und Elbe den Nahverkehr auf der Schiene bestellt und dafür jährlich knapp 300 Millionen Euro Steuergelder ausgibt, hatte bereits 2009 beim Schienenfahrzeugbauer Alstom in Salzgitter neue Regionalzüge vom Typ Coradia Lint 41 bestellt. Insgesamt 27 dieser modernen, 120 km/h schnellen und wegen ihrer Rußpartikelfilter zugleich umweltschonenden Dieseltriebwagen werden von der LNVG an die erixx GmbH vermietet und sind ab 11. Dezember für den Einsatz im „Heidekreuz“ fest eingeplant. Die Reisezeit nach Bremen soll sich bis zu 15 Minuten verkürzen. Gewartet werden die Fahrzeuge im Uelzener Metronom-Werk.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare