Neue Perspektive für Uelzen

Leonhard

Uelzen. Der Saarbrücker Galerist Leonhard Ullrich möchte eine Dauer-Ausstellung mit Objekten von Friedensreich Hundertwasser in Uelzen aufbauen. Dafür hat er erste Gespräche mit Raimund Nowak vor dem Hintergrund des Projekts „Kunstschiene“ aufgenommen. Für die Ausstellung, in der Ullrich Teile aus zwei Sammlungen zeigen würde, wäre unter anderem eine passende Fläche mit Anbindung an den Hundertwasser-Bahnhof Voraussetzung.

Am vergangenen Mittwoch haben sich Ullrich und Nowak mit Ariane Schmäschke, Klaus Schlademann und Elena Villanueva vom Verein Bahnhof 2000 Uelzen getroffen und über eine mögliche Dauer-Ausstellung mit dem Standort in Uelzen gesprochen.

Für die Präsentation gäbe es zwei Möglichkeiten, sie könnte entweder direkt im Hundertwasser-Bahnhof oder in einem Gebäude in der Stadt eingerichtet werden. Ullrich hat sich bereits die Tagungsräume über der Bahnhofshalle angeschaut, die für eine Ausstellung dieser Art umgestaltet werden müssten, sagt er. „So wie die Räume jetzt sind, würde ich ohne große Umbauarbeiten die Ausstellung da nicht zeigen.“ Gewöhnt sei er an Flächen von 700 bis 3000 Quadratmeter.

In den Jahren 2000 und 2001 hat Ullrich Hundertwasser-Werke im ehemaligen Getränkemarkt am Bahnhof gezeigt. Heute befinden sich dort der dm-Markt und das E-Center. „Die Lage ist eigentlich fantastisch“, sagt Ullrich. Aber für eine Dauer-Ausstellung sind ihm weitere Komponenten wichtig. So müssten die Besucher unter anderem Gastronomie vorfinden. „Die Tourismusbereiche müssten eingebunden werden. So etwas darf nicht isoliert stehen“, erläutert der Kurator, „ein bisschen ist da auch die Stadt gefordert, und wenn das funktioniert, dürfte dem nichts entgegenstehen.“ Seite 4

Von Diane Baatani

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare