Stadt stellt Pläne für B191-Kreuzung in Oldenstadt vor

Neue Ampel für flüssigeren Verkehr

In einer ersten Skizze sind die geplanten Maßnahmen für die B191-Kreuzung eingetragen worden. Es wird ein zusätzlicher Ampelmast sowie Schleifen in den Fahrbahnen „Auf dem Diek“ und Klosterstraße geben.
+
In einer ersten Skizze sind die geplanten Maßnahmen für die B191-Kreuzung eingetragen worden. Es wird ein zusätzlicher Ampelmast sowie Schleifen in den Fahrbahnen „Auf dem Diek“ und Klosterstraße geben.

Uelzen/Landkreis – Sicherer soll es werden. Und längere Wartezeiten sollen der Vergangenheit angehören. Für die B191-Kreuzung in Oldenstadt liegt ein neues Verkehrskonzept vor. Am Mittwoch ist es im Ortsrat vorgestellt worden.

Frühere Überlegungen wurden mit diesen neuen Plänen über Bord geworfen.

Die B191, die durch Oldenstadt führt, ist breit. So sagte Uelzens Stadtbaurat Karsten Scheele-Krogull auch am Mittwochabend: „Das ist eine Autobahn.“ Damit stellen sich dem Ortsrat Sicherheitsfragen. Und wer von der Klosterstraße aus oder aus Richtung Groß Liedern auf die Bundesstraße abbiegen möchte, braucht Geduld. Die Bundesstraße ist auch viel befahren.

Die Wartezeiten sind für die Oldenstädter ein Ärgernis. Ortsbewohner Volker Erhardt hatte jüngst gegenüber der AZ berichtet, dass es teils zu einem „Rückstau bis zu der Klosterkirche“ komme.

Im Laufe der Jahre sind verschiedene Varianten angedacht – und verworfen worden. Zuletzt waren zusätzliche Ampeln im unmittelbaren Kreuzungsbereich auf der Klosterstraße und „Auf dem Diek“ im Gespräch. Sie werden nach dem neuen Konzept nun nicht kommen.

Stattdessen wird die Ampelanlage auf der B191 erneuert und erweitert. Heißt: In Richtung Osten wird ein zusätzlicher Ampelmast geschaffen. Gleichzeitig werden auf der Kosterstraße und „Auf dem Diek“ für den Abbiegeverkehr Schleifen in die Fahrbahnen gebaut. Kommt es zum Rückstau, lösen die Schleifen die Ampeln aus. Sie sollen so geschaltet werden, dass ein Abbiegen möglich ist, der Verkehr auf der B 191 weiter reibungslos funktioniert und Fußgänger an der Ampel ohne Risiko die Straße überqueren können.

Die Bundesstraße soll für mehr Sicherheit etwas enger gefasst werden, wie Karsten Scheel-Krogull schilderte. Es sollen entsprechende Markierungen und Bepflanzungen in dem Bereich der Kreuzung vorgenommen werden.

Ortsbürgermeister Klaus Knust zum Konzept: „Ich glaube, es wird eine gewisse Entlastung an der Kreuzung geben.“

VON NORMAN REUTER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare