Stadtwerke als Vermieter erstellen Machbarkeitsstudie für Polizeigebäude

Neubau oder Sanierung?

Attraktives Erscheinungsbild am nördlichen Eingangstor der Uelzener Innenstadt: Ein Neubau würde für die Polizei nicht nur zu großen Verbesserungen in der täglichen Arbeit führen, sondern wäre auch ein optisches Plus an exponiertem Standort. Skizze: Stadtwerke Uelzen

Uelzen. Das gesamte Ambiente entspricht sicher nicht mehr dem, was der geneigte Betrachter als zeitgemäß bezeichnen würde. Und auch Raumaufteilung und Raumausstattung dürften zweifellos Optimierungspotenzial beinhalten.

Anders ausgedrückt: Am Polizeigebäude an der Lünebürger Straße hat in den vergangenen Jahrzehnten der Zahn der Zeit genagt.

Vor diesem Hintergrund sind die Stadtwerke Uelzen als Vermieter der Immobilie derzeit gemeinsam mit der Polizei als Mieter in „groben Vorplanungen“, um ein wirtschaftlich und technisch tragfähiges Zukunftskonzept zu entwickeln. „Dabei gibt es zwei Alternativen“, wie Markus Schümann, Geschäftsführer der Stadtwerke, erläutert. Variante eins wäre die Grundsanierung des Gebäudes – „wir würden das Haus für die nächsten 20 bis 30 Jahre wetterfest machen“. Variante zwei wäre die „große Lösung“. Konkret: Abriss des alten Gebäudes – kompletter Neubau eines modernen Polizeihauses.

Von Andreas Becker

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Printausgabe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare