1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Stadt Uelzen

Neubau geplant: Unternehmen „Meine Küche“ will in Oldenstadt expandieren

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Theresa Brand

Kommentare

Auf dieser Fläche soll bald ein neues Verwaltungsgebäude für das Unternehmen „Meine Küche“ entstehen.
Auf dieser Fläche soll bald ein neues Verwaltungsgebäude für das Unternehmen „Meine Küche“ entstehen. © Brand, Theresa

Weil sich das Unternehmen vergrößern soll, wird ein neues Verwaltungsgebäude nötig: „Meine Küche“ in Oldenstadt will auf der angrenzenden Fläche bauen.

Uelzen-Oldenstadt – Wo sich zur Zeit in Oldenstadt östlich der Straße Auf dem Diek noch eine Grünfläche bis zum Klein Liederner Bach erstreckt, wird wohl bald ein neues Verwaltungsgebäude des Unternehmens „Meine Küche“ entstehen. Der Ortsrat für Oldenstadt, Ripdorf, Tatern und Woltersburg hat nun in seiner Sitzung der entsprechenden Änderung des Flächennutzungsplanes und dem Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan zugestimmt. In der Beratungsfolge der politischen Gremien steht nun der Bauausschuss am kommenden Donnerstag, 26. Januar, an – danach der Verwaltungsausschuss. Das letzte Wort hat der Rat der Hansestadt Uelzen.

Mehr Personal in der Verwaltung

Die etwa 4,3 Hektar große Fläche in Oldenstadt wurde bislang landwirtschaftlich genutzt. Sie wird nun als neue Gewerbefläche vom angrenzenden Unternehmen „Meine Küche Service GmbH Co. KG“ bebaut werden. Anlass für den Bau des neuen Verwaltungsgebäudes ist laut Vorlage der Hansestadt die geplante Expansion des Unternehmens. Derzeit arbeiteten in der Zentrale in Uelzen in Lager und Verwaltung circa 150 Mitarbeiter. Nun wolle „Meine Küche“ weitere Zweigstellen eröffnen und im Zuge der Erweiterung mehr Verwaltungsmitarbeiter einstellen. Bis zum Jahr 2030 soll die Zahl der Verwaltungsstellen demnach von 40 auf 80 ansteigen, in den folgenden 15 Jahren auf gut 150. Durch den Neubau werde außerdem Fläche im bestehenden Gebäude frei, sodass auch hier neue Arbeitsplätze im Lager und in der Montage entstehen könnten.

Ortsbürgermeister Klaus Knust betont in der Sitzung des Ortsrates, dass durch den geplanten Neubau kein zusätzlicher Lkw-Verkehr zu erwarten sei. Da allerdings mehr Personal vor Ort sein werde, könne die Zahl der Autos etwas ansteigen. Eine neue Zufahrt zur Straße Auf dem Diek sei jedoch nicht geplant. Das neue Gebäude solle über einen Weg erreicht werden können, der hinter dem bereits bestehenden Gebäude verlaufen solle. Die alte Zufahrt bleibe bestehen.

Einigung mit dem Nabu

Mit dem Nabu, dem die angrenzende Fläche direkt an der Straße Auf dem Diek gehört und der dort das „Nest“ betreibt, habe man sich laut Knust im Vorfeld abgesprochen und sei zu einer Einigung gekommen. Der geplante Neubau soll umgrünt werden. Und nach Süden zum Klein Liederner Bach sollen Maßnahmen zur Steigerung der Artenvielfalt und Biodiversität erfolgen. Außerdem handele es sich bei der Neuversiegelung des Bodens um eine bisher landwirtschaftlich genutzte Fläche, die keinen Nutzen für Umwelt und Natur biete.

Auch interessant

Kommentare