Ulrike Ahrens begleitet Sterbenskranke und Angehörige

Nähe in der schwersten Stunde

+

Die sterbenskranken Kinder selber sind meistens sehr tapfer“, sagt Ulrike Ahrens aus Jelmstorf.

Beim ambulanten Hospizdienst im Landkreis Uelzen hat sie festgestellt, dass deshalb ein Schwerpunkt auf die Begleitung der Angehörigen, der Eltern und Geschwisterkinder gesetzt werden muss.

In der schwersten Stunde des Abschiednehmens und Loslassens kümmert sich Ulrike Ahrens um die Schwerstkranken und um die Familien. Häufig sitzt sie stundenlang am Bett bei den Familien zuhause, im Krankenhaus oder im Pflegeheim und spendet Nähe. Dafür werden feste Zeiten abgesprochen. Aber wenn eine Familie sie mal außerhalb der vereinbarten Termine braucht, lässt Ulrike Ahrens alles stehen und liegen und hilft. (sl/dib)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare