Für die Führung fehlen junge Leute als Protagonisten

Nachtwächter mit Nachwuchssorgen

+
Die Nachtwächterführungen mit Harald Meyer kommen weiterhin gut an, 1010 Besucher machten im Jahr 2017 mit. Doch es fehlt an Nachwuchs bei der Nachtwächtergruppe.

Uelzen. 1010 Besucher wurden im vergangenen Jahr von Nachtwächter Harald Meyer durch Uelzen geführt. „Die Nachwächterführung hat sich zum Erfolgsmodell entwickelt“. sagt er. Aber dieses Erfolgmodell hat Nachwuchssorgen.

„Wir brauchen unbedingt Nachwuchs, um zu verhindern, dass die Führung stirbt“, erklärte Meyer jetzt den Mitgliedern des Ausschusses für Stadtmarketing und Tourismus der Hansestadt Uelzen.

„Das größte Problem ist das Alter“, sagt Meyer, der seit 2009 bei den Nachtwächter- Führungen dabei ist und diese auch mit aus der Taufe gehoben hat. Der größte Teil der bei der Nachwächtergruppe engagierten Menschen habe schon die 70 Jahre überschritten oder sei sogar schon über 80 Jahre alt. Auch er selbst werde nur noch drei Jahre als Stadtwächter Besuchergruppen mit auf eine Zeitreise durch Uelzens Geschichte nehmen, sagt der 76-Jährige. „Mit 80 ist endgültig Schluss, das habe ich meiner Frau versprochen.“ Die Stadtwächterführung selbst sei noch bis 2020 projektiert, dem Jahr, in dem die Hansestadt ihren 750. Geburtstag feiern wird.

Mit 80 ist endgültig Schluss

Um eine Führung auch wie geplant durchführen zu können, braucht Meyer mindestens 14 Personen, die als historische Persönlichkeiten wie Herzog Ernst der Bekenner, die Geschichte in der Hanse-stadt wieder lebendig werden lassen. Bisher sei noch nicht eine der Führungen ausgefallen. Die Machart dieses Angebotes ist laut Meyer in ihrer Form einmalig in Norddeutschland und dieses Alleinstellungsmerkmal müsse erhalten bleiben. Daher hoffe er, dass sich Interessierte finden lassen, die Zeit und Lust darauf haben, bei der Nachtwächterführung mitzumachen.

„Die Arbeit, die dort geleistet wird, ist sehr gut. Jetzt brauchen wir Freiwillige, denn die Nachtwächterführungen dürfen nicht untergehen“, sagt Ausschussmitglied Jan Henner Putzier (SPD). Denn dieses Angebot sowie auch die anderen Themenführungen seien ein Pfund, mit dem die Hansestadt wuchern könne.

Neben der Nachtwächterführung berichtete Meyer von der neu entwickelten und im vergangenen Jahr erstmals angebotenen Kapellenführung zur Hansezeit. Dort werden unter anderem die historischen Persönlichkeiten hinter den gestifteten Kapellen vorgestellt. Auch dieses neue Angebot sei bisher gut angenommen worden.

Von Lars Lohmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare