Aufräumarbeiten dauern noch an

Nach schwerem Unfall auf B 71: Lkw-Fahrer schwebt noch in Lebensgefahr

Die Folgen des Lkw-Unfalls mit zwei Schwerverletzten waren gestern noch deutlich zu sehen.
+
Die Folgen des Lkw-Unfalls mit zwei Schwerverletzten waren gestern noch deutlich zu sehen.

Uelzen-Groß Liedern – Auch Tage nach dem schweren Unfall auf der Kanalbrücke zwischen Uelzen und Groß Liedern sind Spuren des Zusammenstoßes von zwei Lkw zu sehen: Unzählige Bierflaschen und -kisten lagen gestern noch im Umfeld der B 71 verstreut.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag kollidierte, wie berichtet, ein Bierlaster mit einem anderen Lkw. Die Folge: Beide Fahrer trugen schwere Verletzungen davon, das Führerhaus des Bierlasters fing Feuer, und die B 71 musste stundenlang aufgrund von Rettungs- und Löscharbeiten gesperrt werden.

Der 55-jährige Unfallverursacher, der den aus Uelzen kommenden Bierlaster wohl übersehen hatte, sollte laut Polizeisprecher Kai Richter gestern aus dem Koma geholt werden. Er habe zwar unter anderem mehrere schwere Frakturen und Knochenbrüche erlitten, der Zustand sei ansonsten aber stabil. Der 59-jährige Fahrer des Bierlasters hingegen schwebt laut Richter noch immer in Lebensgefahr. Richter zufolge ist noch ungeklärt, ob der Verursacher auf die B 71 abbiegen oder diese kreuzen wollte. Die Vollsperrung der B 71 bestand nach Angaben von Richter noch bis in die Abendstunden des Freitags. Erst gegen 20 Uhr hätte die Fahrbahn wieder freigegeben werden können.

Unterdessen dauern die Aufräumarbeiten an: Während ein großer Teil des Schrotts bereits kurze Zeit nach dem Unfall abtransportiert wurde, müssen die unzähligen Bierkisten und -flaschen per Hand eingesammelt und mit Containern fortgebracht werden. Erst danach kann laut Manuela Kapak-Wendt, Leiterin der Straßenmeisterei Uelzen, mit der Reparatur der Leitplanke begonnen werden.

dab

Mehr zu dem Thema lesen Sie heute (10.12.) in der gedruckten Ausgabe der AZ sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare