Polizei hält sich zu Motiv bedeckt

Nach Messerstecherei an Uelzener Schillerstraße: Tatwaffe bleibt weiter verschwunden

Die Schillerstraße wurde am Tatabend großräumig abgesperrt. Die Feuerwehr leuchtete den Tatort aus.
+
Die Schillerstraße wurde am Tatabend großräumig abgesperrt. Die Feuerwehr leuchtete den Tatort aus.

Uelzen – Auch gut ein Monat nach der Messerstecherei an der Schillerstraße in Uelzen, bei der zwei Menschen schwer verletzt wurden, bleibt die Tatwaffe weiter verschwunden.

„Das Messer wurde bisher noch nicht gefunden“, sagt Polizeisprecher Kai Richter auf Nachfrage der AZ.

Am Abend des 15. Mai war es auf offener Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen drei Männern im Alter von 24, 31 und 39 Jahren gekommen. Der 31-Jährige wollte nach Stand der ersten Ermittlungen vor den beiden anderen flüchten, die ihn aber verfolgten und mit Schlaggegenständen angriffen.

Der Verfolgte zog ein Messer, das er bei sich führte, und stach auf die Männer ein. Einer wurde am Bauch verletzt, der andere am Rücken. Der 31-Jährige stellte sich nach der Tat bei der Polizei. Womöglich hat er das Messer auf dem Weg zwischen der Schillerstraße und der nahegelegenen Polizeiwache weggeworfen. Unmittelbar nach der Messerstecherei hatte die Polizei mit der Suche nach dem Messer begonnen. Es kamen Beamte und ein Polizeihund zum Einsatz, ohne dass an diesem Abend oder später die Tatwaffe aufgetaucht ist.

Polizeisprecher Kai Richter hält sich bedeckt, was die Gründe für die Auseinandersetzung zwischen den drei Männern betrifft. „Wir werden jetzt nicht aus den Ermittlungsakten zitieren.“ Aufzuarbeiten, wie es letztlich zur Messerstecherei gekommen ist und was die Gründe dafür waren, sei Aufgabe eines ausstehenden Verfahrens. Wie eine Sprecherin erklärt, liegt der Fall noch nicht bei der Staatsanwaltschaft in Lüneburg.

Fest steht bislang: Alle drei Männer stammen ursprünglich aus Syrien und leben nun in Uelzen. Nach der Tat, die sich abends gegen 20.15 Uhr auf offener Straße zutrug, wurde der 31-Jährige zunächst festgenommen, dann wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Messerstecherei hat in Uelzen für einen großen Polizei-Einsatz gesorgt. Die Schillerstraße wurde großräumig abgesperrt. Die Feuerwehr war im Einsatz, um für die Spurensicherung den Tatort auszuleuchten.

VON NORMAN REUTER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare