Schäden sind behoben / Ursache für Kabelstörung bleibt unklar

Nach der Druckwelle: Station auf dem Rahlande in Uelzen wieder am Netz

Durch eine Kettenreaktion infolge einer Kabelstörung hat es am Dienstag einen Überdruck in der Netzstation auf dem Rahlande gegeben. Eine sogenannte Erdschluss-Spule, eine Schaltanlage und Fenster nahmen Schaden.
+
Durch eine Kettenreaktion infolge einer Kabelstörung hat es am Dienstag einen Überdruck in der Netzstation auf dem Rahlande gegeben. Eine sogenannte Erdschluss-Spule, eine Schaltanlage und Fenster nahmen Schaden.

Uelzen – Vier Tage, nachdem durch ein Überdruck in der Netzstation auf dem Rahlande in Uelzen elektrische Anlagen Schaden genommen haben, sind nun die Arbeiten daran beendet.

„Die Reparaturen an der Sicherungs- und Schaltanlage sowie der E-Spule sind erfolgreich abgeschlossen“, erklärt Stadtwerkesprecherin Franziska Albrecht gestern auf Nachfragen.

Der Überdruck am Dienstag war so stark, dass er Fensterscheiben im Gebäude bersten ließ. Ein lauter Knall war zu hören. Es kam auch zu einer Rauchentwicklung – der Vorfall löste einen Einsatz für Feuerwehr-, Rettungs- und Polizeikräfte aus. Ausgangspunkt für den Vorfall auf dem Rahlande war eine Störung in einem 20 000-Volt-Erdkabel im Bereich des Uelzener Wohngebiets Eschenkamp. Durch eine Kettenreaktion wurden die Anlagen der Stadtwerke auf dem Rahlande beschädigt, es ist auch zu einem stadtweiten Stromausfall gekommen.

Was die genaue Ursache für die Störung im Erdkabel war, bleibt unklar. Nach Untersuchungen kann Stadtwerke-Sprecherin Franziska Albrecht aber mitteilen: „Es hat keine Einwirkung von außen gegeben“ – beispielsweise durch einen Blitzeinschlag oder Baggerarbeiten.

Der Stromausfall in Folge der Kabelstörung dauerte in einzelnen Gebieten Uelzens nur wenige Minuten – hatte aber erhebliche Folgen. In Betrieben standen durch die jähe Unterbrechung der Stromzufuhr über Stunden Maschinen still. Welche Kosten den Stadtwerken durch die Störung und den Vorfall in der Netzstation entstanden sind, dazu kann das Unternehmen, wie Franziska Albrecht sagt, noch keine Angaben machen.

Die notwendigen Reparaturen in den letzten Tagen hatten keine weiteren spürbaren Folgen für das Uelzener Stromnetz. Franziska Albrecht sagt: „Unsere Ersatzmechanismen haben erfolgreich gegriffen, sodass wir nach dem Ausfall wieder eine reibungslose Stromversorgung in Uelzen sicherstellen konnten.“ VON NORMAN REUTER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare