Entscheidung über die benötigten zusätzlichen Fördergelder fällt noch im September

Uelzens Stadtpolitik erneuert Bekenntnis zum Vorhaben: Museums-Umzug hat gute Karten

+
Ein Traum des Museumsvereins könnte wahr werden. Die alte Sparkassenfiliale in der City steht als neuer Standort zur Vefügung.

sts Uelzen. Die Unterstützung seitens der Politik ist groß, das wurde auch am Mittwoch bei der Sitzung des Kulturausschusses noch einmal deutlich.

Damit hat der Museumsverein weiterhin gute Karten, seine Besucher bald in der alten Sparkassenfiliale inmitten der Uelzener Innenstadt zu begrüßen. CDU, die Gruppe Grüne/FDP/Piraten und Wir für Uelzen gaben in der Sitzung ein klares Bekenntnis zu den Plänen ab und ließen durchblicken, dass sie für die vom Museumsverein beantragte Aufstockung des Jahreszuschusses um zusätzliche 25 000 Euro stimmen werden. Die SPD zeigte sich, genau wie Stadtverwaltung, noch etwas zurückhaltender. Noch gebe es offene Fragen hinsichtlich des Projekt- und Finanzierungsplanes des Museumsvereins.

Eine endgültige Empfehlung wird allerdings nicht lange auf sich warten lassen. Aufgrund des Zeitdrucks – der Museumsverein muss dem Vermieter des Objekts an der Bahnhofstraße bis Ende September eine Zusage erteilen – wird sich der Kulturausschuss in einer extra anberaumten Sitzung am 17. September ausschließlich mit dem Thema Museum beschäftigen. Kurz darauf würden dann Verwaltungsausschuss und Stadtrat die Entscheidung über den zusätzlichen Zuschuss treffen.

Der Museumsvereinsvorsitzende Otto Lukat zeigte Verständnis für die Nachfragen und den Beratungsbedarf: „Es wird bei diesem Unternehmen auf jeden Fall Unwägbarkeiten geben, deswegen versuchen wir, alle Fragen und Unklarheiten so exakt wie möglich zu beantworten.“ Er betonte allerdings auch, dass dies eine einmalige Chance für Museum und Stadt selbst bedeute. „Das dürfen wir uns auf keinen Fall durch die Lappen gehen lassen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare