Insolvenzverwalter finden keinen Investor

Aus für Motorrad-Handel in Uelzen: Verkauf bei BMW-Könemann eingestellt

+
Das Tor abgesperrt, die Gebäude sind verlassen: Am Funkturm 29 werden keine Motorräder und Zubehör mehr verkauft. Für die Liegenschaft gibt es bereits Interessenten. Foto: Reuter

Uelzen/Schneverdingen. Die Hallen wurden leer geräumt, das Händler-Logo abgeklebt: Der Verkauf von Motorrädern und Zubehör bei „BMW Könemann“ in Uelzen wurde eingestellt, die Mitarbeiter haben ihre Stellen verloren.

Die Hoffnungen, den Motorradhandel am Uelzener Funkturm erhalten zu können, haben sich damit nicht erfüllt.

Wie berichtet, waren die beiden beteiligten Unternehmen von Dieter Könemann, ZTK Erlebniswelt Motorrad GmbH und Zweirad Technik e.K., finanziell ins Schlingern geraten. Anfang des Jahres wurden in Celle Insolvenzanträge gestellt. Die beiden beauftragten Insolvenzverwalter Jens Hamdorf und Viktor von Websky hatten sich daraufhin auf die Suche nach möglichen Investoren gemacht, die nicht nur die Uelzener, sondern auch die weit größere Niederlassung in Schneverdingen übernehmen sollten.

„Es hat sich jedoch kein Investor gefunden“, schildert gestern Viktor von Websky. Bundesweit sei nach Partnern Ausschau gehalten worden – erfolglos. Jens Hamdorf ergänzt, dass der Hersteller BMW auch keine Chancen mehr gesehen habe, an den beiden Standorten erfolgreich Motorräder verkaufen zu können. Das habe die Suche nach einem Investor noch erschwert. Ende des vergangenen Monats wurde der Handel komplett eingestellt.

Etwa 40 Mitarbeiter zählten die beiden Unternehmen – ein Großteil von ihnen war in Schneverdingen beschäftigt. Mit einem Teil seien Aufhebungsverträge geschlossen worden, weil bereits in der Abwicklung ein neuer Arbeitgeber gefunden worden sei, wie von Websky schildert. Den restlichen Mitarbeitern sei gekündigt worden. Allerdings seien zwischenzeitlich die ehemaligen Könemann-Beschäftigten wieder in Lohn und Brot, so von Websky. Für die Lehrlinge seien andere Ausbildungsbetriebe gefunden worden.

Geschäftsräume, Hallen und Außengelände am Funkturm in Uelzen könnten womöglich bald schon wieder genutzt werden. Wie Jens Hamdorf erklärt, gebe es für die Immobilie und das Grundstück mehrere Interessenten, mit denen er in Verhandlungen stehe. Bereits in den nächsten Wochen könnte die Entscheidung zur weiteren Nutzung fallen.

Von Norman Reuter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare