Prozess gegen Uelzener Angeklagten eröffnet: Der Anschlag hat vermutlich dem Bruder gegolten

Mord in St. Pauli – Opfer verwechselt?

In Hamburg hat der Prozess gegen einen 37-Jährigen aus Uelzen begonnen. Foto: Baatani

Uelzen/Hamburg. Sie überfielen ihr Opfer in einem Café in St. Pauli von hinten und verletzten es so schwer, dass es starb.

Doch die Täter haben offenbar ihr Opfer verwechselt: Nach Vermutungen der Hamburger Staatsanwaltschaft hatten sie dessen Bruder töten wollen, der ebenfalls zum Zeitpunkt in dem Café gesessen habe: Vier Männer zwischen 24 und 37 Jahren sind wegen Mordes und gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht Hamburg angeklagt. Unter ihnen ist auch Arben P. , ein 37-jähriger Kosovare aus Uelzen, gegen den demnächst auch eine weitere Verhandlung wegen mutmaßlicher räuberischer Erpressung vor dem Landgericht Lüneburg eröffnet wird. Welche Rolle der 37-Jährige bei der Tat in St. Pauli spielte, ist noch offen.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der Printausgabe.

Von Diane Baatani

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare