Genügend Anmeldungen: Bildungsstätte bleibt mindestens drei weitere Jahre offen

Molzener Schule nimmt Hürde

+
Bleibt die Schule im Ort? In den vergangenen Jahren war die Zukunft der Bildungsstätte ungewiss. Nun wird zum zweiten Mal in Folge die vorgeschriebene Zahl an Erstklässlern erreicht.

Uelzen-Molzen. Diese Nachricht dürften die Molzener sicherlich gerne hören: Auch in diesem Jahr wird die für die Grundschule vorgeschriebene Zahl an Erstklässlern erreicht. Der Uelzener Ortsteil behält damit mindestens drei weitere Jahre seine Bildungseinrichtung.

Für Ortsbürgermeister Henning Gröfke ist die Entwicklung bei den Schülerzahlen Beleg dafür, dass die Schule „eine gute Arbeit leistet“, wie er der AZ sagt.

Gröfke hat mit Molzenern in den vergangenen Jahren immer wieder für den Verbleib der Grundschule im Ort gekämpft – deren Zukunft war seit 2015 ungewiss, nachdem die Stadtpolitik im Zuge der Einführung von Ganztagsschulen beschloss, dass eine Bildungseinrichtung in Uelzen aufgegeben wird, wenn zwei Jahre in Folge keine 13 Erstklässler eingeschult werden.

2015 zählte die Schule vier, 2016 zehn Zugänge. Damit schien das Aus der Bildungseinrichtung besiegelt. Der Ortsrat fordert jedoch, dass die Einschulungszahlen aus dem Jahr 2016 unberücksichtigt bleiben, weil Eltern mit Fehlinformationen in die Irre geführt worden sein sollen. Bei der Stadtpolitik finden die Molzener Gehör. Sie bekommen eine zweite Chance – und die Grundschule erreicht 2017 erstmals wieder die vorgeschriebenen 13 Erstklässler.

Auch in diesem Jahr nimmt die Schule die Hürde. Ortsbürgermeister Henning Gröfke, dessen Schwester die Grundschule leitet, berichtet auf AZ-Nachfrage von 17 angemeldeten Jungen und Mädchen, die Stadtverwaltung sogar von 19. Die Molzener Bildungseinrichtung ist aber nach wie vor eine von zwei Grundschulen, an denen es keinen Ganztagsbetrieb gibt.

Ob die Grundschule auf Dauer bestehen bleibt, wird die weitere Entwicklung der Schülerzahlen zeigen. Nach aktuellem Stand könnte im nächsten Jahr wieder die Zielvorgabe verpasst werden, laut Prognose werden für das Schuljahr 2019/20 neun Erstklässler für die Grundschule Molzen erwartet. Diese Zahl könne aber nach oben oder unten noch abweichen, so die Stadtverwaltung. Sie verweist auf ein von der Politik erweitertes Einzugsgebiet für die Grundschule, aber auch auf den Umstand, dass es keinen Ganztagsbetrieb in Molzen gibt. Damit könnten sich Eltern auch noch gegen die kleine Grundschule entscheiden.

Von Norman Reuter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.