Millionen, die Vertrauen bedeuten

Von Ines Bräutigam - Die Bevenser wagen den ganz großen Sprung. Ein bisschen vielleicht ins kalte Wasser (der sehr erfrischend sein kann!), vor allem aber in eine höhere Liga, in der sie mitspielen wollen und – können.

Denn was in den vergangenen Monaten in der Kurstadt in die Wege geleitet wurde und was dort zurzeit an Wegweisendem passiert, sucht im Landkreis seinesgleichen. Die Erneuerung des Kirchplatzes und eines Teils der Fußgängerzone ist gerade abgeschlossen, da werden die nächsten Millionen in die Hand genommen: Für mehr als zwei Millionen Euro soll im Kurpark eine gigantische Pergola in einer neuen Teichuferlandschaft entstehen, wird eine so genannte gläserne „Sonnenfalle“ gebaut, wird ein modernes Lichtkonzept umgesetzt.

Weitere Millionen fließen in die Modernisierung des Hallenbades in der Jod-Sole-Therme, und wenn alles gut geht, geht 2012 der Abriss des Kurhauses und dessen Neubau über die Bühne – ebenfalls für eine mittlere siebenstellige Summe. Gestern haben ausgewählte Architekten dafür ihre Entwürfe abgegeben, die zurzeit geprüft werden und über die am 9. November eine Fachjury befinden wird.

Im Umfeld der Therme bleibt kaum ein Stein auf dem anderen: Ein süddeutscher Investor wird dort zum Jahresende eine Salzgrotte eröffnen, ein heimischer Hotelier baut Räume zu Cafés und Bistros um, ein anderes Unternehmen investiert in die Energieversorgung der Therme mit Biogas, ein Uelzener Unternehmer hat es im April gewagt, die Kurbahn in Betrieb zu nehmen, und die Bevenser Kurgesellschaft plant eine Erweiterung des Saunagartens, um dessen Attraktivität weiter zu steigern.

Nun ist es sicher zu einem großen Teil Uwe Winter zuzuschreiben, der als neuer Geschäftsführer der Kurgesellschaft sowie der Marketing Gesellschaft Mut zu neuen Konzepten zeigt und sie mit viel Energie und großem Vertrauen in Bad Bevensen voran treibt. Doch sind es auch die privaten Investoren, die ihr Vertrauen in Bad Bevensen setzen. Die den Mut haben, Geld in die Hand zu nehmen, um die Stadt im härter umkämpften Markt wettbewerbsfähig zu halten. Die daran glauben, dass es diese Stadt verdient hat, in sie zu investieren. Dieses Vertrauen müssen jetzt auch alle Entscheidungsträger, alle Hoteliers, Gastronomen und Einzelhändler weiter haben. Bad Bevensen hat es verdient.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare