Mensch 2013: Migrationsdienst auf ehrenamtliches Team angewiesen

Zur Stelle beim Neuanfang in Uelzen

Rund 5000 Arbeitsstunden erfüllen die freiwilligen Helfer im Jugendmigrationsdienst des Christlichen Jugenddorfes Göddenstedt auf ehrenamtlicher Basis. Die Integration von Zuwanderern in Uelzen wäre ohne diese Menschen nicht möglich.

Das bestätigt die hauptamtliche Leiterin des Jugendmigrationsdienstes, Sylvia Helms. Da derzeit viele Neuzuwanderer im Landkreis ankommen, ist die Hilfe der Ehrenamtlichen ganz besonders gefragt.

Sie helfen bei der Orientierung in Deutschland, begleiten die Menschen bei Behördengängen, dolmetschen, helfen bei den Hausaufgaben und betreuen die 12- bis 27-Jährigen in ihrer Freizeit. (aja/dib)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare