Blitzermarathon: Kaum Geschwindigkeitsverstöße bei Messung in Eimke / Unübliche Zahlen für die Polizisten

Messung passt nicht ins Bild

+
Auf einem Privatgrundstück in Eimke haben sich gestern Polizeikommissar Ralf Badzies und Hauptkommissar Fred Müller postiert. Mit dem Lasergerät nahm Badzies die Autofahrer ins Visier. Doch viel Arbeit gab es für die beiden Männer nicht.

Uelzen/Eimke. „Heute ist es extrem ruhig. “ Im Satz von Ralf Badzies schwingt Ernüchterung mit. Der Polizeikommissar nimmt den Kopf wieder zurück.

Mehr zum Thema

Polizei nimmt Raser ins Visier

Was geblitzte Autofahrer jetzt wissen sollten

Sein Blick durch das Laser-Messgerät verriet, mit 52 Stundenkilometern ist der VW-Fahrer auf der Ortsdurchfahrt von Eimke, zugleich die Bundesstraße 71, unterwegs. Er hat nichts zu fürchten von Badzies und seinem Kollegen Fred Müller – so wie viele andere gestern Vormittag. „Sonst ist das anders“, weiß Müller, der sich in einem Campingstuhl neben Badzies niedergelassen hat.

Die beiden Polizisten haben sich im Ort an einer Thuja-Hecke auf einem Grundstück an der Bundesstraße positioniert – öfter stehen sie hier, um Temposünder auszubremsen. Von der Straße ist die Stelle nicht gleich einzusehen. Zehn bis zwölf Autofahrer, die zu schnell unterwegs sind, würden sie durchschnittlich pro Stunde anhalten. Gestern wird die Statistik der beiden Männer auf den Kopf gestellt.

Bundesweit wurde der Blitzermarathon ausgerufen – nach wie vor ist überhöhte Geschwindigkeit der häufigste Unfallgrund.

Von Norman Reuter

Mehr zum Blitzermarathon lesen Sie auch am Freitag im E-Paper und in der gedruckten AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare