Nach der Beinahe-Katastrophe vom Eschenkamp durften die Hausbewohner ihre Habseligkeiten herausholen

Was ist das für ein Mensch?“

+
Nur kurz konnte ein Ermittler der Uelzener Kriminalpolizei gestern den Kellerraum inspizieren, in dem das Feuer ausgebrochen war – die Rußkonzentration war zu hoch. Heute soll ein zweiter Anlauf mit Atemschutzgeräten genommen werden.

Uelzen. Das Acht-Familienhaus an der Heinz-Lücke-Straße einen Tag nach der Beinahe-Katastrophe: Die Anlieger dürfen ihre Wohnungen wieder betreten, um das Nötigste für die nächsten Tage einzupacken.

Frische Wäsche, persönliche Unterlagen, Medikamente. Manche tun es mit einem mulmigen Gefühl, „man will gar nicht darüber nachdenken, wie knapp es womöglich war“, sagt ein Bewohner zur AZ. Dass offenbar ein Brandstifter versucht hat, das mehrstöckige Haus in die Luft zu jagen, indem er unter der zentralen Gasleitung ein Sofa in Brand steckte, macht die Anlieger fassungslos. „Was ist das nur für ein Mensch?“, fragt man sich. Die Ermittler der Kriminalpolizei konnten sich derweil gestern nur wenige Minuten in dem Kellerraum aufhalten, in dem das Feuer ausbrach – die Rußkonzentration ist noch zu hoch. Heute will ein mit Atemschutzgerät ausgerüsteter Brandexperte des Landeskriminalamtes aus Hannover versuchen, auf Spurensuche im Keller zu gehen. Die Polizei hat den gesamten Keller gesperrt, Gas, Wasser und Strom bleiben abgestellt. Erst wenn die Ermittlungen vor Ort abgeschlossen sind, können Handwerker inspizieren, wie sehr die Versorgungsleitungen beschädigt sind. Derweil ermittelt die Kriminalpolizei wegen schwerer Brandstiftung, ein Verbrechenstatbestand. Bevor die Untersuchungen nicht abgeschlossen sind, könne man auch einen technischen Defekt nicht völlig ausschließen, sagt ein Ermittler – aber daran mag wohl kaum ein Anwohner glauben angesichts der Tatsache, dass es auch in den Stunden zuvor schon zwei Mal am Haus gebrannt hatte. Dabei konnte die Feuerwehr ein Übergreifen der Flammen aufs Dach knapp verhindern (AZ berichtete).

Von Thomas Mitzlaff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare