Strecke in Veerßen soll keinen öffentlichen Charakter mehr haben

Meisenweg wird privat

+
Wegen des Bau des Bahnbogens wird in Veerßen der Meisenweg seinen öffentlichen Charakter verlieren. Er bleibt als Wegstrecke aber erhalten.

Uelzen-Veerßen. Der Meisenweg im Uelzener Stadtteil Veerßen wird eingezogen. Dafür haben sich die Mitglieder des städtischen Stadtplanungsausschusses in ihrer jüngsten Sitzung mehrheitlich geeignet. Doch was bedeutet „einziehen“ eigentlich?.

Der Weg, der sich im Besitz der Stadt Uelzen befindet und in der Feldmark endet, soll nicht länger ein öffentlicher Weg sein. Denn durch den Bau des Veerßer Bahnbogens und der damit einhergehenden Schließung des Bahnübergangs Meisenweg (AZ berichtete) hat der Weg nun keine Bedeutung mehr für den Verkehr.

Mit der sogenannten Einziehung verliert der Meisenweg seinen öffentlichen Charakter, wird aber als Weg erhalten bleiben, stellte Stadtbaurat Karsten Scheele-Krogull in der Sitzung klar – sehr zur Erleichterung von Dieter Schwutke (CDU) und Herwig Maaß (SPD). Die beiden Holdenstedter hatten nämlich in brennenden Reden für den Erhalt dieser Wegestrecke plädiert, weil sie irrtümlich dachten, der Weg werde verschwinden. Was Veerßens Ortsbürgermeister Karsten Jäkel (CDU) wiederum zu einem augenzwinkernden Kommentar hinriss: „Es ist ja rührend, wie sich zwei Holdenstedter um das Wohl der Veerßer Spaziergänger sorgen...“

Kommentare