Meine Woche in Berlin

Stetige Verbesserung im Blick

Nun sind es noch genau elf Tage bis zur entscheidenden Bundestagswahl. Die vielen Gespräche und Begegnungen mit Ihnen haben mir in den zurückliegenden acht Jahren viele wichtige Hinweise und Anregungen für meine Arbeit in Berlin gegeben.

Sie haben mir auch immer Zuversicht vermittelt, mich als Abgeordneter mit Ihrer Rückendeckung für die Belange unseres Landkreises Uelzen einzusetzen. Ich will auch weiterhin, dass sich unserer ländlicher Raum als attraktiver Wohn- und Arbeitsort entwickeln kann. Hierzu hat die CDU-geführte Bundesregierung in den zurückliegenden Jahren eine enorm kommunalfreundliche Politik durchgeführt: Mit der Übernahme der Kosten der Grundsicherung und derjenigen für Erwerbsgeminderte in Höhe von 4,5 Milliarden Euro jährlich sowie der Unterstützung des Baus von Kitas mit 5,4 Milliarden Euro und dem laufenden Betrieb mit jährlich 845 Millionen Euro wurde es möglich, dass wir nun 810 000 Betreuungsplätze in Deutschland anbieten können. Klar gilt der alte Fleischerspruch: „Es könnt’ gern etwas mehr sein.“ Daran will ich arbeiten.

Allein dass wir hiermit ein echtes Wahlrecht für Familien geschaffen haben, ist ein ganz wesentlicher Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Mit Ihrer Unterstützung will ich auch weiterhin in den nächsten vier Jahren meine ganze Kraft dafür einsetzen, dass wir gemeinsam mit dem Landkreis, der Stadt Uelzen und Bad Bevensen sowie den Gemeinden weiter vorankommen. Als Ihr erster Ansprechpartner werde ich mich auch weiterhin für Sie in Berlin stark machen! Dazu gehört für mich die stetige Verbesserung unseres heimischen Lebens- und Wirtschaftsraumes: Verbesserung der Breitbandversorgung sowie weiterer Infrastruktur auf Straße, Schiene und Wasser. Mit einem eigenen Konzept, das ich zusammen mit kommunalen Entscheidungsträgern erarbeitet habe, will ich einen Beitrag zur Schaffung eines Wirtschaftsclusters in Uelzen für die Lebensmittelwirtschaft mit Produktion, Verarbeitung und Transport sowie zu einem Cluster für Gesundheitswirtschaft in Bad Bevensen mit regenerativer Versorgung leisten. Dazu mache ich mich stark für die Einrichtung eines „Ziel-1 Phasing Out Gebietes“ vor Ort, um an weitere finanzielle Mittel aus Europa zu kommen. Sagen Sie mir bitte auch weiterhin Ihre Meinung oder kommen Sie morgen einfach zum Oktoberfest.

Henning Otte ist Bundestagsabgeordneter der CDU.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare