Heidegebiete stark gefährdet

Mehr als 20 Waldbrände in diesem Jahr

Mit der hohen Waldbrandgefahr sind die Wehren in der Region gefragt. Mehr als 20 Brände gab es bereits in diesem Jahr. Foto: phs

UELZEN/LANDKREIS - Die ungewöhnlich frühen Frühlingstemperaturen haben in diesem Jahr in der Lüneburger Heide bereits zu einem hohen Risiko von Waldbränden geführt. Mehr als zwei Dutzend Feuer mussten auch schon von Wehren gelöscht werden.

Wie Helmut Beuke, stellvertretender Leiter des niedersächsischen Forstamtes Oerrel, auf AZ-Anfrage sagte, sei bereits im März die Waldbrand-Überwachungszentrale in Lüneburg besetzt worden. „Das hatten wir auch noch nicht“, so Beuke. Besetzt wird die Zentrale ab der Waldbrandwarnstufe 3, die dritthöchste Kategorie.

Nach Lüneburg werden die Aufnahmen von 20 installierten Videokameras in sechs Landkreisen, darunter auch im Landkreis Uelzen, gesendet. Mit der videogestützten Überwachung sollen ausgebrochene Feuer frühzeitig entdeckt und somit Flächenbrände verhindert werden.

Im März seien 17 Meldungen von Rauchentwicklungen registriert und an die Leitstellen weitergegeben worden, im April seien weitere 8 Brände in Waldgebieten entdeckt worden, erklärte Beuke.

Nach trockenen Tagen mit Temperaturen bis zu 22 Grad ist die Waldbrandgefahr auch gegenwärtig hoch. Für gestern waren Warnstufen 3 und 4 ausgerufen worden. Für heute wurde sogar für Gebiete im Nordosten Niedersachsens die höchste Waldbrandwarnstufe 5 vorausgesagt. Seite 2

Von Norman Reuter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare