Erhöhtes Sendungsaufkommen betrifft nicht alle Paket-Shops in gleichem Maße

Mehr Pakete wegen der Corona-Krise auch in Uelzen

Aufgrund der Corona-Krise herrsche ein Paketaufkommen wie zur Weihnachtszeit, heißt es aus Richtung Post und DHL. Eine Steigerung von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr sei ausgemacht worden.
+
Aufgrund der Corona-Krise herrsche ein Paketaufkommen wie zur Weihnachtszeit, heißt es aus Richtung Post und DHL. Eine Steigerung von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr sei ausgemacht worden.

Uelzen – Neun Millionen Pakete werden zur Zeit täglich in der Bundesrepublik aufgegeben – nur bei DHL. So hat es ein Sprecher des Logistikriesen der Post gegenüber der Deutschen Presseagentur kommuniziert.

Verglichen mit dem normalen Aufkommen von 5,2 Millionen Sendungen sei die momentane Situation mit der Vorweihnachtszeit vergleichbar, so der Sprecher weiter.

Nach ersten Sonntagslieferungen durch die DHL, die durch eine Ausnahmegenehmigung möglich waren, ist das Unternehmen nun bestrebt, den Siebentagerythmus regelmäßig zu übernehmen. Die AZ wollte wissen, ob das Paketaufkommen in der Hansestadt Uelzen ebenfalls höher als normal ausfällt, und sprach mit mehreren Paketshops.

Brigitte Wilkens kann das bestätigen. „So etwas von mehr“, sagt die Filialleiterin des DHL-Shops an der Fischerhofstraße in Uelzen auf AZ-Nachfrage. „Wir wissen gar nicht, wann wir das alles machen sollen“, so Wilkens weiter. Private Sendungen und Retouren halten sich dabei die Waage, schätzt die Filialleiterin. Trotz des Andrangs halten die Kunden aber Abstand. „Wir haben Markierungen auf den Boden geklebt, und die Leute verhalten sich vernünftig.“ Die Angestellten schützen sich mit einer Plexiglasscheibe, wie sie jetzt in unzähligen Geschäften zum Einsatz kommt.

Die Mitarbeiterin einer weiteren Uelzener DHL-Filiale, die namentlich nicht genannt werden möchte, teilt denselben Eindruck. „Insgesamt ist es mehr als vor der Krise.“ Bei etwaigen Sonntagstouren würde der Shop trotzdem am siebten Tag geschlossen bleiben. „Wir sind jetzt schon am Limit.“ Der Steinmetz Anacker betreibt in seinem Betrieb an der Scharnhorststraße eine Hermes-Niederlassung. Heike Anacker teilte der AZ einen ganz anderen Eindruck mit. „Wir haben momentan sehr wenig mit Paketen zu tun.“ Das liege aus ihrer Sicht aber an der wochenlangen Schließung des Geschäfts, das erst seit Montag wieder geöffnet hat.

VON ANDREAS URHAHN

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare