1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Stadt Uelzen

Mehr Ermittlungen bei der Uelzener Polizei zu Kinderporno-Fällen

Erstellt:

Von: Norman Reuter

Kommentare

Uelzener Ermittler hatten sich im Jahr 2021 mit mehr Fällen der Verbreitung kinder- und jugendpornografischen Materials zu befassen.
Uelzener Ermittler hatten sich im Jahr 2021 mit mehr Fällen der Verbreitung kinder- und jugendpornografischen Materials zu befassen. © dpa

Weniger Einbrüche in Wohnhäuser, dafür mehr Diebstähle von Fahrrädern und auch mehr Sexualdelikte: Unterm Strich weist die gestern vorgestellte Kriminalstatistik für den Landkreis Uelzen 4679 Straftaten aus, die im vergangenen Jahr erfasst wurden. Im Vergleich zu 2020 waren damit 155 Fälle mehr von der Polizei zu bearbeiten.


Uelzen/Landkreis – Auffällig: die deutlich höhere Zahl an Sexualdelikten. 138 Fälle sind in der Statistik für 2021 vermerkt, im Jahr zuvor waren es noch 98. Ditmar Schroth-Döring, Leiter des Kriminal-Ermittlungsdienstes im Uelzener Kommissariat, ordnet gestern ein: „Es ist nicht so, dass jetzt an jeder Ecke des Landkreises ein Vergewaltiger steht.“ Die Polizei hatte sich vor allem häufiger mit der Verbreitung von kinder- und jugendpornografischen Schriften zu befassen.

Es sind Videos und Bilder, die im Netz kursieren und auf Computer sowie Handys heruntergeladen werden – auch im Landkreis Uelzen. Durch die Auswertung von Servern, durch das Anzeigeverhalten seien hiesige Ermittler im vergangenen Jahr öfter mit solchen Fällen konfrontiert gewesen, so Schroth-Döring. Er wagt eine düstere Prognose: „Es wird nicht weniger werden.“ Es sei festzustellen, dass solches Video- und Bildmaterial von Kindern und Jugendlichen übers Handy weitergeschickt würden, ohne dass ihnen tatsächlich bewusst sei, was sie dort sähen und anderen zugänglich machten.

Die Polizei weiß: Hier gilt es am Ball zu bleiben. Schroth-Döring verhehlt nicht, dass die Durchsicht des sichergestellten Materials auch eine Belastung für die jeweiligen Ermittler sei. Computerprogramme, die zum Auswerten von Bildern und Aufnahmen eingesetzt würden, seien noch nicht ausgereift. Es werde zwar nackte Haut erkannt, aber es könne nicht unterschieden werden, in welchem Alter sich der oder die Fotografierte oder Gefilmte tatsächlich befinde.

Alle Entwicklungen zu Straftaten im Landkreis lesen Sie heute in der Printausgabe sowie im E-Paper der AZ.

Auch interessant

Kommentare